Weitwandern liegt voll im Trend. Auf den 10 Dolomiten-Höhenwegen aber hat der große Wanderspaß eine lange Tradition. Eine bis drei Wochen von Hütte zu Hütte. Nirgendwo lässt sich mehr Natur entdecken. In der Titelstory der aktuellen Juni-Ausgabe nehmen wir euch mit auf Reise durch die Dolomiten.

In unseren Juni-Ausgabe nehmen euch die ALPIN-Redakteure Robert Demmel und Andreas Erkens mit auf eine Reise auf den einzelnen Dolomiten-Höhenwege.

Auf 13 Seiten jagt ein landschaftliches Highlight das nächste, eine spannende Mehrtageswanderung nach der anderen. Die aktuelle Ausgabe findet ihr jetzt ganz frisch am Kiosk, als Einzelbestellung in unserem Heftshop oder natürlich im praktischen Abo.

Über alle Berge: Unsere Titelstory 06/2022

Über alle Berge: Unsere Titelstory 06/2022

| © ALPIN

Dolomiten-Höhenwege 1 und 2: Aussichtsreiche Weitwanderungen

Der Dolomiten-Höhenweg 1 verspricht eine fantastische Reise durch die östlichen Dolomiten von Nord nach Süd. Die Fieberkurve des Höhendiagramms erreicht am Kleinen Lagazuoi auf 2778 Metern ihren Höhepunkt: Da sind sensationelle Aussichten garantiert.

Als Gegenstück zum „Einser“ durchquert der nahezu parallel verlaufende Dolomiten-Höhenweg 2 die westlichen Dolomiten. Auch dieser Weg hat eine lange Tradition und lockt Jahr für Jahr ambitionierte Wanderer auf die sagenhaft schönen Pfade zwischen wilden Dolomitenzacken.

Höhenweg Nr. 10: Sonnenaufgang am Rifugio Pedrotti

Höhenweg Nr. 10: Sonnenaufgang am Rifugio Pedrotti

Für weniger geübte und Familien mit wanderaffinen Kindern: Höhenweg Nr. 8

Der Höhenweg Nr. 8 gilt als eine der einfacheren Durchquerungen der Dolomiten mit weitgehend kurzen Etappen. Man kann ihn daher auch durchaus weniger geübten Bergsteiger:innen sowie Familien mit wanderaffinen Kindern empfehlen.

Imposante Gebirgsggruppen vom Start bis zum Ende, ein homogener Gesamteindruck und als einziger der zehn Wege eine West-Ost-Verbindung: All das bietet der Dolomiten-Höhenweg Nr. 9 auf 140 bis 180 Kilometern Gesamtlänge – je nach Routenwahl.

Von Bozen an den Gardasee: Auf dem Höhenweg Nr. 10

Der Jüngste unter den Dolomiten-Höhenwegen wurde 1985 eröffnet und schließt das Gebiet der Alte Vie nach Westen ab. Auf über 200 Kilometer Länge verbindet er die hochalpine Region der Brenta mit den eher ruhigen Judikarien und endet am mediterranen Südwestufer des Gardasees.

Höhenweg Nr. 3: Ausblick von den Strudelköpfen ins Cristallo-Massiv

Berühmt für seine Aussichten ist vor Allem der Höhenweg Nr. 3: Hier schaut man von den Strudelköpfen ins Cristallo-Massiv

| © IDM Südtirol / Manuel Kottersteger

Schwierige Höhenwege: Dolomiten für Spezialisten

Cover der Ausgabe ALPIN 6/2022.

Cover der Ausgabe ALPIN 6/2022.

Zusätzlich präsentieren wir in Kurzform die Wege für Experten. Jede dieser Durchquerungen hat ihren eigenen Charme: Sie sind wild, einsam, gepfeffert mit Kletterstellen und Klettersteigpassagen – solo per esperti also.

Die ganze 13-seitige Titelstory mit beeindruckenden Bildern und den passenden Tourenkarte inkl. GPS-Track, gibt's in ALPIN 06/2022

Habt ihr schon von unseren ALPIN-Abos gehört? Wir bieten Euch verschiedenste Varianten mit tollen Vorteilen und Prämien. Infos rund um unsere Abo-Angebote findet ihr hier. 

Mit dem ALPIN-Vorteilsabo verpasst ihr keine Ausgabe mehr, spart über 10% gegenüber dem Einzelkauf und könnt zusätzlich eine aus sieben verschiedenen Prämien auswählen.

0 Kommentare

Kommentar schreiben