Stimmt's oder stimmt's nicht?

Kein Trinkwasser auf Hütten

Gibt es auf Hütten wirklich kein Trinkwasser aus der Leitung?

Kein Trinkwasser auf Hütten: Stimmt's oder stimmt's nicht?
© picture alliance/blickwinkel/ McPHOTO/M. Gann

Kein Trinkwasser auf Hütten: Stimmt das?

Markus L., per E-Mail: Auf fast allen Hütten findet man im Waschraum das Schild: "Kein Trinkwasser". Stimmt das oder ist das nur, um das Geschäft anzukurbeln?

Kein Trinkwasser auf Hütten: Auf eigene Gefahr

Antwort von Olaf: Die Hütten müssen gewährleisten, dass das Wasser aus dem Wasserhahn in der Hütte "gut" ist, wenn das besagte Schild nicht angebracht ist. Aber spätestens, wenn sie das Wasser zwischenspeichern (Auffangbehälter), kann es durchaus sein, dass mal Tiere in den Behältern sind und damit eine Verunreinigung eingetragen wird. 

Mit einem "kleinen" Risiko kannst du das Wasser aber meist trinken. Oder du nutzt eine der modernen Flaschen, die vor dem Auslass einen Filter haben. Dann kannst du das Wasser der Hütten bedenkenlos nutzen. Losgelöst von dieser Diskussion ist es für die ein oder andere Hütte sicherlich auch ein probates Mittel, um ein paar Radler mehr zu verkaufen.

Auf der Suche nach einem nachhaltigen Flüssigkeitsbehälter? Hier gehts zum aktuellen Test nachhaltige Trinkflaschen.

Die getesteten Trinkflaschen und Trinkblasen könnt ihr auch direkt hier durchklicken:

Produkttest 2021: Trinkflaschen & Trinkblasen
Nachhaltige Trinkgefäße für Bergtouren getestet
Produkttest 2021: Trinkflaschen & Trinkblasen

Wir haben fünf Trinkgefäße aus Kunststoff und Edelstahl für euch getestet.

zum Test

Mehr Fragen von Lesern und Usern sowie die Antworten von Olaf findet Ihr unter: alpin.de/olaf.

Habt Ihr auch eine Frage an Olaf? Dann nutzt einfach die Kommentarfunktion unter diesem Artikel!

Olaf Perwitzschky ist ALPIN-Testredakteur und staatlich geprüfter Bergführer. Berge sind seine Leidenschaft - und Eure Fragen sind ihm Herausforderung! Jeden Monat beantwortet er Eure Anliegen im ALPIN-Heft unter der allseits bekannten Rubrik "Olaf klärt das schon!".

4 Kommentare

Kommentar schreiben
Olaf Perwitzschky

Wie schon in der Eingangsfrage gesagt: Nehmt einen Filter mit, die filtern sehr zuverlässig die problematischen Bakterien aus dem Wasser heraus, wiegen wenig und sind nicht teuer. Wer dann konsequent ist, muss das aber auch mit dem Wasser tun, das er zum Zähneputzen nimmt (genauso, wie man es u.a. in Asien auch macht).

Wolfgang auf der ALPIN Facebook-Seite

Wie Wasser beschaffen sein muss um als Trinkwasser zu gelten ist in der Trinkwasserverordnung bestimmt. Der Hüttenwirt müsste die Einhaltung der Grenzwerte kontrollieren wenn er Trinkwasser anbietet. That's all.

Henry auf der ALPIN Facebook-Seite

Ich kann nur davon abraten das Wasser unbehandelt zu trinken. Wir waren neulich auf einer Hütte im Allgäu und unsere gesamte Gruppe lag den nächsten Tag flach weil die UV-Filteranlage der Hütte defekt war wie wir im Nachhinein auf Rückfrage rausgefunden haben. Die Schilder im Waschraum waren angebracht den dieses Wasser wird nicht behandelt, aber das Trinkwasser der Hütte welches aus der gleichen Zisterne kommt war das Problem. Da hätte ein eigener Filter zwar auch nichts genützt, da man beim Trinkwasser ja nicht von einer Belastung ausgeht. Es zeigt aber dass bei den zunehmend immer heißeren Sommern die Gefahr einer bakteriellen Infektion durch verunreinigtes Wasser nicht zu unterschätzen ist.

WasserMensch

Ist das Schild "kein Trinkwasser" angebracht, bedeutet das (zumindest in D und den meisten Alpenländern), dass im besten Fall keinerlei Überwachung der Wasserqualität stattfindet. Im schlechtesten Fall hat die Untersuchung ergeben, dass die Qualität nicht der Trinkwasserversorgung entspricht. In vielen Hütten wird lediglich Oberflächenwasser gesammelt oder Regenwasser aufgefangen. In beiden Fällen können sich pathogene Mikroorganismen im Wasser befinden. Besonders in Bereichen in denen Almwirtschaft stattfindet, findet man häufig bedenkliche Mengen an Darmbakterien, die allerlei schwerwiegende Erkrankungen auslösen können. Selbst eine Fachperson kann die Wasserqualität nicht durch reines Anschauen beurteilen. Zudem sieht die TrinkwV keine Abstufungen vor. Ein „kleines Risiko“ kann es demnach nicht geben und von einem solchen zu schreiben ist fahrlässig. Kurz: ist solch ein Schild angebracht KANN das Wasser schwere Erkrankungen auslösen und von einem Verzehr ist DRINGEND ABZURATEN.