Sollte der Hund auf Skitour ein eigenes LVS-Gerät tragen?

Hubert P., per E-Mail: Ich gehe immer mit meinem Hund auf Skitour. Jetzt habe ich mir die Frage gestellt, ob ich auch dem Hund ein LVS anlegen soll. Ist das sinnvoll oder besteht dann die Gefahr, dass bei einer Lawine erst der Hund und dann ich freigeschaufelt werde?

LVS-Gerät für den Hund? Bitte nicht ...

Antwort von Olaf: Da stellt sich die Frage, wie wichtig dir dein Hund ist. Denn du hast das Problem ja schon selbst erkannt. Die Suchenden können nicht unterscheiden, welches LVS die Signale sendet. 

Wenn also ihr beide verschüttet werdet (also der Hund und du), dann kann es durchaus passieren, dass der Hund zuerst gesucht und ausgegraben wird. Bei dieser Konstellation, würde ich ja noch sagen: Das musst du abwägen. 

Aber es kann ja auch sein, dass dein Hund und eine andere Person verschüttet werden. Und daher die ganz klare Aussage: Hunden soll bitte kein LVS-Gerät angeschnallt werden. Wenn ich eine/n Skitourengeher:in mit einem Hund mit LVS sähe, würde ich ihm das genau so sagen.

Auf der Suche nach einem passenden LVS-Gerät? Wir haben die neuesten Modelle getestet. Hier gehts zum Test.

Die getesteten LVS-Geräte könnt ihr auch direkt hier durchklicken:

Mehr Fragen von Lesern und Usern sowie die Antworten von Olaf findet Ihr unter: alpin.de/olaf.

Habt Ihr auch eine Frage an Olaf? Dann nutzt einfach die Kommentarfunktion unter diesem Artikel!

Olaf Perwitzschky ist ALPIN-Testredakteur und staatlich geprüfter Bergführer. Berge sind seine Leidenschaft - und Eure Fragen sind ihm Herausforderung! Jeden Monat beantwortet er Eure Anliegen im ALPIN-Heft unter der allseits bekannten Rubrik "Olaf klärt das schon!".

2 Kommentare

Kommentar schreiben
Max_Glb

Hier hab’s doch mal eigene Transmitter von Pieps, die auf einer anderen Frequenz gesendet haben, um dies zu unterscheiden. Wenn ich mich richtig erinnere.

PRO

Kann mir sogar folgendes Szenario gut vorstellen:

3 Personen + Hund auf Tour. Alle inkl. Hund tragen LVS.

Lawine verschüttet alle. Geborgen werden in der Reihrnfolge:
1. Person A - lebend
2. Person B - lebend
3.Hund - lebend
4. Person C - tod

Familie von Person C verklagt Halter von Hund weil die Bergung von Hund die Zeit gekostet hat, die Person C wohl benötigt hätte um geborgen zu werden.

Die Frage ist, wenn Hund ein Familienmitglied ist, hat der Hundehalter alles richtig gemacht.

Frage ist wie beurteilt man Familie.