Morgens mit dem E-Bike auf Skitour und Nachmittags ohne Akku? Wie hoch ist der Leistungsverlust bei E-Bike-Akkus im Winter?

Holger D., per E-Mail: Wie lange halten eigentlich E-Bike-Akkus im Winter? Deutlich kürzer wegen der Kälte, oder? 

Wenn ich im Sommer mit meinem Akku eine Reichweite von 1200 Hm habe, im Winter aber auf Skitour will und morgens um 7 Uhr starte, 800 Hm fahre, ist der Akku dann am Nachmittag um 15 Uhr leer, wenn ich wieder ins Tal fahre (mit Gegenanstiegen von 200 – 300 Hm). Wie ist das mit dem Leistungsverlust?

So lange halten E-Bike-Akkus im Winter

Antwort von Olaf: Dazu habe ich bei Scott nachgefragt, die kennen sich mit den Leistungsparametern der Akkus aus! Hier die Antwort:

"Generell fühlen sich die Lithium-Ionen-Akkus bei einer Außentemperatur von 5 Grad bis 30 Grad Celsius am wohlsten. Minus 10 Grad bis minus 20 Grad im Winter sind für moderne Akkus aber auch keine große Hürde mehr. Die Reichweite des E-Bikes kann, abhängig von der Akkutemperatur, bei Minusgraden auf bis zu 75 Prozent des gewohnten Wertes sinken.

Wichtig ist die Lagerung des Akkus, wenn das Rad nicht im Betrieb ist. Am besten im Haus (warm) lagern, sollte es draußen (oder in der Garage) zu extremen Außentemperaturen kommen.

Fahren in der Kälte ist dann aber kein Problem, da sich der Akku durch die permanente Stromerzeugung selbstständig erwärmt. Man sollte den Akku bei niedrigen Temperaturen vorsichtig warm fahren und nicht direkt im Turbo­modus starten."

Soweit Scott. Das heißt für den letzten Teil deiner Frage: Um den Gegenanstieg bei der Rückfahrt zu bewältigen, kann es mit einem fast leeren Akku problematisch werden, wenn es richtig kalt ist. 

Auf der anderen Seite nutzt man das E-Bike meist ja im Frühjahr für Skitouren (Zustiege), da ist es tagsüber nicht mehr so kalt, dass es für die Akkus ein Problem darstellen sollte. Und: Das Fahrrad in der Sonne parken.

Auf der Suche nach dem richtigen Tourenski? Hier gehts zum aktuellen Test.

Mehr Fragen von Lesern und Usern sowie die Antworten von Olaf findet Ihr unter:alpin.de/olaf.

Habt Ihr auch eine Frage an Olaf? Dann nutzt einfach die Kommentarfunktion unter diesem Artikel!

Olaf Perwitzschky ist ALPIN-Testredakteur und staatlich geprüfter Bergführer. Berge sind seine Leidenschaft - und Eure Fragen sind ihm Herausforderung! Jeden Monat beantwortet er Eure Anliegen im ALPIN-Heft unter der allseits bekannten Rubrik "Olaf klärt das schon!".

Teste dein Wissen über wilde Wintersportwettbewerbe

0 Kommentare

Kommentar schreiben