Ralf Dujmovits, Deutschlands erfolgreichster Höhenbergsteiger, klärt die Frage, auf wie viele Meter man die Höhe des Everest unter der Verwendung von Flaschensauerstoff "herunterreduzieren" kann.

Frage zur Reduktion der Höhe mit Flaschensauerstoff am Everest

Frage von Armin K. per E-Mail: Wir haben mit Freunden diskutiert und sind zu keinem befriedigenden Ergebnis gekommen: Bis auf welche Höhe kann man durch die Nutzung von Flaschensauerstoff die Höhe am Gipfel des Mt. Everest theoretisch „heruntersimulieren“?

Antwort bezüglich der Reduktion der Höhe mit Flaschensauerstoff am Everest

Da ich dir dazu keine wirklich fundierte Antwort geben kann, habe ich Ralf Dujmovits gefragt, den ersten (und einzigen) Deutschen, der auf allen 14 8000ern stand. Hier seine Antwort: 

Das ist nicht wirklich eindeutig bzw. klar zu beantworten. Du kannst die Ventile der Reduzierventile/Druckminderer für die Sauerstoffflaschen unterschiedlich weit öffnen. Bei manchen ist bei vier Litern Ende der Skala, bei anderen bei sechs oder mehr Litern pro Minute. 

Die erste Besteigung des Everests komplett ohne Flaschensauerstoff: Klickt euch durch die Bildergalerie!

Zum Schlafen war man früher mit einem halben Liter pro Minute zufrieden und zum Aufsteigen (z. B. vom Südsattel des Everest zum Gipfel) mit zwei Litern. Heute wird häufig das doppelte genutzt. Bei zwei Litern hatte man die Höhe – so habe ich das mal gelernt – um ca. 1000 m reduziert. Bei mehr Sauerstoff pro Minute entsprechend mehr. 

Nun hängt das Ganze aber auch davon ab, wie dicht die Atemmaske abschließt und wie viel Luft von außen beigemischt wird. Soweit ich das in den letzten Jahren verfolgt habe, sind die meisten heute im Aufstieg mit drei bis vier Litern pro Minute unterwegs. Und damit reduzierst du die Höhe wahrscheinlich um ca. 2000 m.

Es muss nicht gleich ein Achttausender sein! Hier haben wir einige Ausrüstungs-Tipps für Hochtouren für dich zusammengestellt:

Mehr Fragen von Lesern und Usern sowie die Antworten von Olaf findet Ihr unter: alpin.de/olaf.

Habt Ihr auch eine Frage an Olaf? Dann nutzt einfach die Kommentarfunktion unter diesem Artikel!

Olaf Perwitzschky ist ALPIN-Testredakteur und staatlich geprüfter Bergführer. Berge sind seine Leidenschaft - und deine Fragen sind ihm Herausforderung! Jeden Monat beantwortet er eure Anliegen im ALPIN-Heft unter der allseits bekannten Rubrik "Olaf klärt das schon!".


Der höchste Berg der Welt in Bildern: 

Zur Besteigungsgeschichte des Everest: 

0 Kommentare

Kommentar schreiben