Wie imprägniert man seine Steigfelle am Besten? Mit Spray oder doch lieber Wachs?

Frage von Kauk per E-Mail: Mich interessiert das (Nach)Imprägnieren von Steigfellen. Soll man Spray oder Wachs favorisieren? Gibt es Unterschiede, je nach zu erwartenden Bedingungen? Hat eine Imprägnierung Vorteile im Bezug auf die Gleiteigenschaften? Mein Fell: Contour (Mix 70% Mohair / 30% Synthetik).

+++ Neue Tourenfelle im Preisvergleich findet ihr auch in unserem ALPIN Shop +++

Spray oder Wachs beim Nachimprägnieren von Steigfellen? Was ist besser?

Antwort von Olaf: Ich würde zu Hause Spray nehmen. Am besten, wenn das Fell noch feucht ist mit der Hand gegen den Strich aufkämmen und dann auch gegen den Strich einsprühen. Wichtig: Auf jeden Fall das Fell dabei auf den Ski kleben (oder fest auf die Folie), damit das Imprägnierspray nicht auf der Klebeseite landet. Dann klebt das Fell nicht mehr.

Wenn die Felle auf Tour stollen, ist ein Hartwachsriegel am besten. Das Fell dazu mit einem Tuch (kleines Handtuch) trocken reiben und dann mit einem Hartwachsriegel einreiben. Dabei musst du schnell über das Fell gleiten und etwas Druck ausüben, damit auch Wachs aufs Fell gelangt. Wenn du das gründlich machst, sollte es ohne Probleme (also ohne zu stollen) weitergehen.

Mehr Fragen von Lesern und Usern sowie die Antworten von Olaf finden Sie unter: alpin.de/olaf

Habt ihr auch eine Frage an Olaf? Dann nutzt die unten stehende Kommentarfunktion!

Olaf Perwitzschky ist ALPIN-Testredakteur und staatlich geprüfter Bergführer. Berge sind seine Leidenschaft – und eure Fragen sind ihm Herausforderung! Jeden Monat beantwortet er Anliegen im ALPIN-Heft unter der bekannten Rubrik "Olaf klärt das schon!".

Auf der Suche nach neuen Tourenski? Wir haben wir 20 Modelle ausführlich für euch getestet:

Text von Olaf Perwitzschky

4 Kommentare

Kommentar schreiben
Thomas, ALPIN.de

Hallo Hans, ja, du kannst auch das F4 100c Glidewax gegen das Stollen in deine Felle einreiben (Hartwachsriegel) oder aufsprühen (Flüssigwachs). Aber bitte nicht einbügeln ;-)

Hans

Frage kann mann F 4 100c gildewax auf tourenfelle gegen stocken auftragen,danke

ALPIN-Redaktion

Leider passiert es immer wieder, dass man nach der „letzten“ Tour des Jahres sein Material abstellt (aufhängt) und dann vergisst. Aber keine Sorge, die Felle sind nicht verloren. Mit Transfertape (gibt es im Handel) kannst du die Felle recht gut „reanimieren“. Das ist einfach in der Handhabung, insbesondere, wenn der alte Kleber eh quasi weg ist, dann musst du das Fell nämlich nicht von dem alten Kleber befreien, was recht mühsam wäre. Das Transfertape kommt auf der Rolle, du musst die Breite deines Fells (Maximalbreite) wissen. Dann folgst du der Bedienungsanleitung. Das ganze dauert maximal eine Stunde und nach dem Abkühlen kannst du das Fell auch schon wider nutzen.
Dass du auffällig viel zurück rutscht, hat damit aber nichts zu tun. Das kann am Alter des Fells liegen oder am Zustand (stark abgenutzt) oder an einer Verschmutzung. Aber gerade auf der Piste (Kunstschnee) greifen Felle nicht so wie auf Naturschnee. Imprägnieren (handelsübliches Imprägnierspray) schadet aber nie. Nur bitte aufsprühen, wenn das Fell auf dem Ski klebt. Sonst setzt sich der feine Sprühneben auf die Kleberseite und schon klebt das Fell nicht mehr. Denn Imprägnierspray mag der Kleber gar nicht.
Viel Erfolg!

izzy

Ich habe leider den Fehler gemacht, mein Fell (Völkl VTA 80 skin) über den Sommer im Heizraum offen zu lagern. Sie hingen dort mit der Klebeschicht nach oben.
Leider klebt das Fell zum einen nicht mehr, und zum anderen rutsche ich auch mehr als sonst.
Meine Frage wäre jetzt - wie kann ich mein Fell noch retten (Imprägnieren, reinigen, Klebeschicht auftragen etc)?