15 Euro werden ab 18.12. auf den Parkplätzen fällig.

Die Politik appelliert zwar an die Bürger, derzeit wegen der Corona-Pandemie auf alle nicht notwendigen Reisen zu verzichten. Zu diesen darf man Ausflüge zu Wintersportaktivitäten sicherlich zählen. Verboten sind diese aber auch ab dem 16.12., dem Beginn des "harten Lockdowns", nicht. 

"Sport und Bewegung an der frischen Luft" bleibt auch weiterhin erlaubt, so dass viele Gemeinden in den bayerischen Wintersportorten in den Weihnachtsferien trotz des bis mindestens 10. Januar ruhenden Pistenskibetriebs viele Wintersportbesucher erwarten.

Vor allem die Parkplätze der Skibetriebe sind und bleiben eine hoch frequentierte Anlaufstelle. Pistengeher aber auch Rodler und andere Wintersportler starten dort ihre Unternehmungen.

Daraus resultierend befürchtet man auf Seiten der Verantwortlichen auf den Parkplätzen chaotische Verhältnisse, Müll und weitere Hygieneprobleme mit menschlichen Hinterlassenschaften.

Im Allgäu wurden deswegen und aus Sicherheitsgründen in den Skigebieten Fellhorn, Ifen, Kanzelwand und Nesselwang Parkplätze für Wintersportler komplett gesperrt.

In Garmisch-Partenkirchen sperrt man die Parkplätze nicht, hat sich aber entschlossen, vergleichsweise hohe Parkgebühren zu verlangen.

Ab dem 18. Dezember werden täglich von 07:00 Uhr bis 17:00 Uhr Gebühren an den Parkplätzen der Hausbergbahn und der Alpspitz-/Kreuzeckbahn erhoben. 

Pro Tag und KFZ werden dann 15 Euro fällig. Bislang waren die Parkplätze kostenfrei.

Inhaber von Jahres- oder Saisonkarte (2019/2020 und 2020/2021) erhalten einen Sondertarif und können für fünf Euro pro Tag parken.

Mit dem Geld werde man den Verantwortlichen zu Folge die Aufrechterhaltung der Infrastruktur auf den und rund um die Parkplätze finanzieren: Die Toiletten an den Talstationen Hausbergbahn und Alpspitzbahn werden geöffnet und desinfiziert, Parkplatzsuchende eingewiesen und die Parkplätze regelmäßig geräumt und gestreut.

"Skitouren: Massenansturm in den Bayerischen Alpen?" Hier geht es zu unserem Artikel und unserer Umfrage hierzu. 

Auch unser Facebook-Post zu dieser Meldung wird kontrovers diskutiert. Hier der Post:

Der Schritt überrascht nicht. Die Höhe der Gebühren dagegen war für viele so nicht zu erwarten.

Gepostet von ALPIN - Das Bergmagazin am Montag, 14. Dezember 2020

12 Kommentare

Kommentar schreiben
Nordic82

Am Eisstadion parken die paar Meter gehn auch mit schitourenstiefeln

Markus.ski

Ausrüstung gekauft für 2000 Euro plus Jacke für 600 dann Rucksack Airbag für 800 alles kein Problem. Aber für ein gutes Stück Fleisch und ein sauberes Örtchen incl Parkplatz und Mülleimer. Einfach die Einwohner zu unterstützen, diskutieren manche wegen 10 Euro. Da fehlen mir die Worte. Bleibts Gsund

Tillie

Wir haben die beschneiten Pisten am Hausberg in den letzten 14 Tagen 3 x genutzt. Eine Gebühr von 15 Euro ist absolut ok für diesen Luxus. Momentan die einzige Möglichkeit, überhaupt auf die Bretter zu kommen. Wir unterstützen die Wirte mit ToGo Bestellungen, warum nicht auch die Liftbetreiber? Und warum Garmisch zuparken? Kommt wenigstens mit der Bahn, wenn euch die 15 Euro reuen! Wen wundert‘s, dass langsam nur noch über Tourengeher geschimpft wird, wenn sie die Bergdörfer zuparken, um dann am Gipfel ihre Kameradrohnen rattern zu lassen. Mega sportlich.

deffi

Ich bin mal gespannt, ob die Parkgebühren nach Corona wieder abgeschafft werden - ich füchte mal, nein

mko

Völlig Richtig, wem es wert ist soll zahlen. Oder zu Hause bleiben, was in dieser Situation auch das Richtige ist.

buster

15€ ist eine totale Unverschämtheit. Packt alle ein Radl ein und parkt im Wohngebiet. Die paar Meter bis zur Talstation gehen auch in Skischiuhen auf dem Radl. Der Versuch mit immer neuen Verboten und Abzocke etwas zu erreichen ist der falsche Ansatz

Skifee

Mein Vorschlag wäre ein Rückvergütungsmodell. Man bezahlt 15 EUR und bekommt für einen Einkauf in einem Geschäft in GAP 10 EUR Rückvergütung. Dann haben alle was davon

mag

Eine Frechheit ist das!!! Genauso wie die Sperrrung der Parkplätze in Allgäu!!! Da kommt das Wahre Gesicht der Liftbetreiber zum Vorschein: Die Gier und der Egoismus....Es geht nur ums Geld. Und wenn die Liftbetreiber nicht genug verdienen könnnen, dann sollen möglichst viele andere ebenfalls leiden.

Uwe

Frechheit! 5 Euro, wie anderweitig sind völlig ok, aber 15, da kann ich nur dem Vorredner zustimmen, ist Abzocke.

Freeridealex

Gestern Zillertal - das bedeutet ab heute 10 Tage Quarantäne. Oder seid ihr in Österreich daheim?

Seite 1 / 2 Next