Ines Papert, Thomas Huber und Michi Wohlleben waren in München mit dabei.

"Heute startet eine neue Tradition in der deutschen Filmindustrie. Mit dem Bayerischen Outdoor Filmpreis zeichnen wir nicht nur die besten Bergfilme des Jahres 2019 aus. Wir geben gleichzeitig ein deutliches Bekenntnis für internationale Qualität im Bergfilm ab", so Tom Dauer, ALPIN-Kolumnist ("von draußen") und künstlerische Leiter des Bayerischen Outdoor Filmfestivals (BOFF) bei der Preisverleihung am 05. Februar in München.

Der Jury des Bayerischen Outdoor Filmpreis gehörten neben den drei BOFF-Machern - Sandra Freudenberg, Tom Dauer und Andreas Prielmaier -auch die Profibergsteigerin Ines Papert und der Redaktionsleiter von "Bergauf – Bergab", Michael Düchs, an.

In den Kategorien bester Film, beste Aktion sowie Publikumsfilm wurde jeweils eine Produktion ausgezeichnet.

Video: Der Trailer zu "Ginger".

Die Auszeichnung als bester Film ging an "Ginger" von Markus Stoll, der die zufällige Begegnung zweier Männerin der bolivianischen Uyuni-Wüste inszeniert.

"'Ginger' ist eine kleine Parabel zum Thema Freiheit, die darlegt, wie zwiespältig und letzten Endes einschränkend das Beharren auf dem Ideal der Freiheit sein kann. Auch in formaler Hinsicht sticht 'Ginger' hervor: Die Dramaturgie ist schlüssig und erzeugt Spannung durch verblüffende Wendungen. Kameraführung und Look des Films sind ebenso eigenwillig wie hochwertig", so die Begründung der Jury.

Video: Trailer zu "Paws and Wheels"

"Paws & Wheels" konnte den Preis in der Kategorie "beste Aktion" gewinnen. Regisseurin Susanna Kosa thematisiert darin die besondere Mensch-Tier-Beziehung zwischen dem deutschen Enduro-Bikstar Oli Dorn und seinerm Balu.

Nach Meinung der Jury "inszeniert Kosa dasalte Thema 'Kameradschaft' auf moderne, unterhaltsame und vor Lebensluststrotzende Weise. Wer diesen Film gesehen hat, wird seine Freundschaften, ob zu Menschen oder Tieren, noch intensiver pflegen als zuvor."

Video: Teaser zu "Cerro Kishtwar".

Über den Publikumspreis durfte sich Thomas Huber freuen. "Cerro Kishtwar – Reiß’ di zamm!" stand 2019 in der Gunst der BOFF-Besucher*innen ganz oben.

Fotogalerie: Impressionen von Kishtwar-Expedition

"Die Gewinnerfilme 2019 sind Paradebeispiele für professionelle Bergfilme mit Inhalt, Emotion und Anspruch. Sie sind auch Gradmesser für künftige Preisträger und sollen bergaffine Filmemacher ermutigen, qualitativ anspruchsvolle Geschichten mit Niveau zu erzählen", so BOFF-Macher Andreas Prielmaier. 

Apropos BOFF: Die diesjährige Auflage des Bayerischen Outdoor Filmfestivals startet am 28. Februar in München.


 

0 Kommentare

Kommentar schreiben