Die Seven Summits im Porträt

Denali: Der höchste Berg Nordamerikas

Hier stellen wir Euch den höchsten Berg Nordamerikas vor.

Denali: Der höchste Berg Europas im Porträt
© Picture Alliance

Denali: Der kälteste Berg der Seven Summits

Mit Winden weit über 120 km/h und Temperaturen um minus 40 Grad ist der Denali der kälteste der Seven Summits. Durch den Windchill fühlt sich die Temperatur noch kälter an. 

<p>Der höchste Berg Nordamerikas: Der Denali, ehemals Mount McKinley.</p>

Der höchste Berg Nordamerikas: Der Denali, ehemals Mount McKinley.

© imago

Steckbrief: Fakten zum Denali

  • Kontinent: Nordamerika

  • Land: USA

  • Region: Alaska 

  • Gebirgsgruppe: Alaskakette

  • Höhe: 6168 m

  • Erstbesteigung: 7. Juni 1913, Walter Harper (USA)

  • Basislager: Kahiltna Southeast Fork-Gletscher, 2200 m

  • Beste Besteigungszeit: Mitte Mai bis Mitte Juni

Die bekannteste Route auf den Denali

Die West Buttress Route auf den Denali

Mit dem Flugzeug gelangt man zum Kahiltna Gletscher, dort befindet sich das Basislager auf dem Kahiltna Southeast Fork-Gletscher auf einer Höhe von 2200 m. Zum ersten Lager, am Fuße des "Ski Hills" führt der Weg über den Kahiltna Gletscher Richtung Berg. Nach Überwindung des teils steilen "Ski Hill" folgt ein flacheres Stück in Richtung des Kahiltna Passes. 

Danach führt der Weg Richtung Osten, immer höher bis man kurz vor einer Steilstufe das dritte Lager auf 3353 m einrichtet. Das vierte Hochlager, "Medical Camp" auf 4350 m, liegt geschützt in einem Gletscherkessel zwischen Kahiltna Horn und West Buttress. Auf dem Weg dorthin müssen die Schlüsselstellen "Motorcycle Hill" und "Windy Corner" bewältigt werden. 

Vom "Medical Camp" geht es mithilfe von Fixseilen über die äußerst steile "Head Wall" und den West Buttress Grad zum fünften Höhenlager auf 5200 m. Am Gipfeltag geht es über den Denalipass und das sogenannte "Footballfield" Richtung Gipfelgrat und auf die Spitze des höchsten Berges Nordamerikas.

Besteigungen des Denali (Stand: September 2022)

Erstbesteigung des Denali

Am 7. Juni 1913 gelang einer Seilschaft unter Führung des amerikanisch-britischen Forschers Hudson Stuck und Henry Peter Karstens die Erstbesteigung des Denali. Mit dabei waren auch Robert Tatum und Walter Harper. Letzterer war als erster Mensch auf dem Gipfel des Denali.

Wissenswertes zu den Seven Summits erfahrt ihr in dieser Fotogalerie zu den höchsten Bergen der Kontinente:

Altersrekorde am Denali

Mit 11 Jahren, am 17. Juni 2001, stand Galen Johnston als bislang jüngster Mensch auf dem Gipfel des Denali. 2013 erreichte als bislang ältester Bergsteiger Tom Choate in einem Alter von 78 Jahren den Gipfel.

Geschwindigkeitsrekorde am Denali

Kilian Jornet gelang es am 13. Juni 2014 in 11 Stunden und 48 Minuten den Gipfel des Denalis über die West Buttress Route zu erreichen und wieder abzusteigen.

Getoppt wurde Kilian durch der Schweiz-Ecuadorianer Karl Egloff, der im Juni 2019 den Denali in 11 Stunden und 44 Minuten besteigen und damit eine neue Bestmarke setzen konnte.

Namensherkunft des Denali

Urspünglich stammt der Name "Denali" aus der athapaskischen Sprache des indianischen nordamerikanischen Stammes Koyukon. Übersetzt heißt der Name "der Große" bzw. "der Hohe". Unter russischer Souveränität wurde der höchste Berg Nordamerikas zum "Bolschaja Gora", was "großer Berg" bedeutet. 

1917 wurde der Name des Berges erneut geändert. Den Namen "Mount McKinley", nach dem 25. Präsidenten der USA William McKinley benannt, trug der höchste Nordamerikas bis 2015, als der ursprüngliche Name "Denali" endlich wieder, durch Verfügung des damaligen Präsidenten der USA, Barack Obama, auf Bundesebene anerkannt wurde.

Mehr zu den Seven Summits findet Ihr in unserem Themenarchiv "Seven Summits".

Text von Marietta Ernst

0 Kommentare

Kommentar schreiben