Großes Messner-Interview in unserer Juni-Ausgabe. Zudem: exklusive Fragen und Antworten auf alpin.de

ALPIN-Autor Andreas Haslauer traf Reinhold Messner auf Schloss Juval und befragte den Hausherren über seine Verbindung zum Bruder, den Alpinismus damals und heute, seinen Umgang mit Ängsten sowie sein neues Buch.

Daraus entstand ein spannendes fünfseitiges Interview, das ihr in unserer Juni-Ausgabe von ALPIN lesen könnt.

Unsere Juni-Ausgabe ist aktuell im Zeitschriftenhandel oder per Online-Bestellung in unserem Heft-Shop erhältlich. 

ALPIN-Interview mit Reinhold Messner

Die Aufmacher-Doppelseite des Interviews mit Reinhold Messner in ALPIN 06/2021.

| © ALPIN / Daniel Hug

Aus Platzgründen konnten wir in unserer Print-Ausgabe nicht alle Inhalte des intensiven und emotionalen vierstündigen Gesprächs berücksichtigen.

Auf alpin.de präsentieren wir euch exklusiv spannenden Fragen an und Antworten von Reinhold Messner zum Verhältnis des Südtirolers zu seinem Vater.

Reinhold Messner über seinen Vater

Nachdenklich: Reinhold Messner äußert sich zum schwierigen Verhältnis zu seinem Vater.

| © Daniel Hug

Interview mit Reinhold Messner

Sie gingen auch in die Berge um vor Ihrem Vater zu flüchten. In dem Film "Messner" sagt einer ihrer Brüder, dass ihr Vater sie "brechen wollte". Warum macht ein Vater so etwas?

Diese Frage sollten Sie einem Psychologen stellen, der sich mit Wehrmachts-Soldaten auseinandersetzt. Viele Kämpfer wurden beim Militär oder im Krieg gebrochen – auch mein Vater Josef. Hinzu kam seine Angst, dass ich mit meiner "völlig nutzlosen Kletterei" unsere Familie lächerlich machen würde. Deshalb hat er uns stets klein gehalten.

Stimmt es, dass Sie Ihren Bruder heulend in der Hundehütte fanden…

…nachdem mein Vater ihn verdrosch. Er war wirklich sehr streng. Ich wusste zwar, dass ihm das Leid tat, sich bei meinem Bruder entschuldigen konnte er sich trotzdem nicht. Der Krieg hatte ihn zerstört. Mit den vielen Enttäuschungen und Aggressionen konnte er weder umgehen noch damit leben.

In einem Interview haben Sie mal gesagt dass Ihr Vater "im Geiste ein Nazi“"war. Ist das vielleicht der Grund, warum Sie das traditionelle "Berg Heil" verachten?

Schon als Kind fand ich den Gipfelgruß, diesen nationalistischen Spruch unter Bergsteigern schrecklich. Wenn ich in Südtirol jemand grüßte, dann sagte ich ganz normal "Grüß Gott" oder in Tibet "Tashi delek", was "Glück und Frieden" bedeutet oder "Namaste", "Gruß an das Göttliche". Auf dem Weg zum Berg hatte ich das tibetische "Kalipeh" im Kopf, das übersetzt "ruhigen Fußes" bedeutet.

Wie haben Sie auf die Wutausbrüche Ihres Vaters reagiert?

Ich ließ mir nichts gefallen, lehnte mich ständig gegen ihn auf. Deswegen stritten wir oft. Wenn meine Mutter sich nicht mit uns Kindern solidarisiert hätte, mein Vater hätte mich eines Tages rausgeschmissen. Doch meine Mutter war stets das ausgleichende und besonnene Element im Gegensatz zum patriarchalischen Vater. Als ich 13 oder 14 war hörte das auf. Er wusste, dass ich stärker war als er, er nicht mehr zuschlagen durfte. Sonst wäre alles in einer Katastrophe geendet. In dieser Zeit habe ich gelernt, jeden noch so großen Widerstand zu überwinden – am Berg und in den eigenen vier Wänden. Eine wichtige Schule.

Reinhold Messner auf Schloss Juval

Ließ und lässt sich nichts gefallen: Reinhold Messner.

| © Daniel Hug

Haben Sie Ihren Vater geliebt?

Ich habe ihn später verstanden. Wie ich auch verstanden habe, dass der größere Bruder auf den kleinen Bruder aufpassen muss. Das Problem am Nanga Parbat war nur, dass Günther sich durch den zu schnellen Aufstieg – das Aufschließen zu mir – viel zu sehr verausgabt hatte. Sein Zustand beunruhigte mich nach der Gipfelbesteigung. Wir hatten beim Abstieg plötzlich ein Problem.

Mehr über die tragischen Geschehnisse am Nanga Parbat, Reinhold Messners Verhältnis zu seinem Bruder Günther und zu Messners Ansichten über gegenwärtige "Ankündigungs-Alpinisten" lest ihr in ALPIN 06/2021. Jetzt am Kiosk oder online bestellen!

Quiz: Teste dein Wissen über Reinhold Messner

+++ Alle unsere Berg-Rätsel für SchlauBERGEer findet ihr hier. +++

Text von ALPIN / Andreas Haslauer

0 Kommentare

Kommentar schreiben