Permits für Besteigungen sowie Visa gelten nicht mehr.

Nachdem die chinesischen Behörden bereits vor Tagen wegen der Bedrohung durch den Coronavirus beschlossen haben, die Besteigung des Everest von der tibetischen Nordseite aus zu verbieten, hat Nepal nun nachgezogen.

Die Regierung des Himalaja-Landes hat am Freitag verkündet, nicht nur den höchsten Berg der Erde, sondern ALLE seine Gipfel für Besteigungen zu sperren. Alle Expeditionen dieses Frühjahres sind ausgesetzt, alle Permits annuliert. 

Dies betrifft auch Trekking-Touren, mindestens bis 30. April sollen Medienberichten zu Folge keine Visa für Touristen ausgestellt werden, bereits erteilte gelten in diesem Zeitraum nicht.

Die Auswirkungen für den Tourismus und die Verdienstverluste für Beschäftigte der Branche inner- und außerhalb Nepals sind gravierend. Alleine die Permits für den Everest bringen dem armen Himalaja-Staat jährlich vier Millionen US-Dollar ein.

3 Kommentare

Kommentar schreiben
Sascha Schnitzler auf unserer Facebook-Seite

Und wieder hat dieser Berg ein Jahr Ruhe vor Menschen, Müll und Exkrementen

Schicklgruber

This Corona is so good for the planet. Humans have gone too far.

Norbert Norbu Wagner auf unserer Facebook-Seite

Der Schutz der Bevölkerung hat Vorrang - daher letztlich die richtige Entscheidung!