Neben der Alpspitze lockt am Bernadeinkopf mit dem Mauerläufer ein fantastischer Sportklettersteig. Die Ferrata bietet außergewöhnliche Kletterstellen und jede Menge Luft unter den Sohlen – nur kopfüber kraxeln und singen müssen Sie nicht.

Wer einmal das Glück hatte zu beobachten, mit welcher Leichtigkeit ein Mauerläufer senkrechte Felswände hinaufklettert, kann erahnen, warum gerade dieser faszinierende Vogel für den Klettersteig am Bernadeinkopf namensgebend ist. 

Da geht's lang: Blick auf den Mauerläufersteig

Neben der Alpspitze lockt am Bernadeinkopf mit dem Mauerläufer ein fantastischer Sportklettersteig.

| © Georg Pollinger

Die steile Nordwand bietet Kletterern seit Jahrzehnten alpine Herausforderungen, seit 2009 beheimatet sie mit dem Mauerläufersteig zusätzlich einen der "schwierigsten Klettersteige der nördlichen Alpen". Der alpine Sportklettersteig ist senkrecht bis überhängend und kommt dennoch mit nur wenigen Trittstufen aus, da er geschickt einer logischen Linie natürlicher Strukturen folgt. 

Die steilen, kraftzehrenden Abschnitte sind durch geneigte Felsbänder verbunden, wo sich Muskeln und Nerven entspannen können. In diesen Momenten der Ruhe gleitet der Blick ins herrliche Amphitheater der Alpspitzregion und natürlich in die Tiefe, wo bereits nach kurzer Zeit eine gewöhnungsbedürftige Leere klafft: Der Mauerläufersteig bietet echtes Nordwand-Feeling! 

Er richtet sich an sehr erfahrene Geher mit viel Kraft und Ausdauer, die Spaß am ausgesetzten Gelände haben. Als Belohnung wartet am Gipfel eine traumhafte Aussicht ins Voralpenland, Karwendel und Wetterstein. 

Gerade weil der Bernadeinkopf im Vergleich zur Alpspitze "klein" ist, kann man den Gipfel recht einsam genießen. Der eine oder andere wird bei dieser Tour sogar den Mauerläufer in sich entdecken.

Hier gehts Schritt für Schritt über den Mauerläufer:

ALPIN Info & Tour des Mauerläufersteigs

Alpiner Klettersteig für Fortgeschrittene

Der steile Mauerläufersteig in der Nordwand des Bernadeinkopfs oberhalb von Garmisch-Partenkirchen vereint das Gefühl einer alpinen Klettertour mit einem gut gesicherten Klettersteig im malerischen Ambiente der Alpspitzregion.

In anhaltend steiler Kletterei führt der Mauerläufersteig durch die eindrucksvoll alpine Nordwand des Bernadeinkopfs und bietet viele eindrucksvolle Tief- und Weitblicke.

Bernadeinkopf, 2143 m, Mauerläufersteig

  • Klettersteig, schwer, D/E

  • Dauer: 3 - 4 Stunden

  • Höhenmeter: Auf- und Abstieg 350 hm

  • Beste Zeit: Juli bis September

  • Ausgangspunkt: Parkplatz der Alpspitzbahn, 800 m

  • Info: Garmisch-Partenkirchen Tourismus, Richard-Strauss-Platz 2, 82467 Garmisch-Partenkirchen, Tel. 08821 180700, gapa.de

  • Anreise: Mit dem Auto über die A95 nach Garmisch-Partenkirchen. Über die B2 Richtung Reutte und zur Kreuzeck- und Alpspitzbahn. Mit der Bahn bis Garmisch-Partenkirchen, weiter mit der Zahnradbahn bis Kreuzeck- Alpspitzbahn.

  • Bergbahn: Alpspitzbahn, grainau.de/alpspitzbahn-osterfelderbahn

  • Bergführer: Bergsteigerschule Zugspitze, bergsteigerschulezugspitze. de

  • Einkehr: Restaurant Alpspitze, 2033 m, Tel. 08821 58858, restaurant-alpspitze.de

  • Literatur: Stephan und Sebastian Baur, Thomas Huttenlocher, Paul Werner: Klettersteige Bayern – Vorarlberg – Tirol –Salzburg, Bergverlag Rother, 2020

  • Karte: AV-Karte, 1:25.000, Blatt 4/2, Wetterstein und Mieminger Gebirge Mitte

Route Mauerläufersteig

Von der Bergstation den Schildern zum Mauerläufersteig folgen. Der Einstieg ist mit einer Tafel markiert. 

Zu Beginn wartet eine sehr steile Passage (D/E), die zu einer Rampe führt (A), um gleich in der nächsten Steilpassage (D) zu münden. Über eine weitere Rampe (A) und eine Querung (C/D) erreicht man eine Felsnische, wo wieder sehr steile Kletterei (C/D) beginnt.

Es folgt ein Felsband (A), aus dem mittig nach links ausgequert wird (B). Ein Überhang (C/D) ist zu überwinden, bevor es zu einer kurzen Leiter geht. Es folgt eine Rampe (C) und eine Steilstufe (C/D), bevor eine leicht überhängende Querung (D) zu meistern ist. 

Über eine Plattenrampe (A) erreicht man den letzten Überhang (D) und steht vor der Seilbrücke. Über gestuftes Gelände (B) zum Ausstieg und weiter zum Gipfel des Bernadeinkopfs (2143 m). Ein Steig führt vom Gipfel Richtung Alpspitze. 

Als Variante bietet sich der leichtere Nordwandsteig an, der zurück zum Ausgangspunkt führt.

0 Kommentare

Kommentar schreiben