Leonard Röser, Karin und Christian Gruber-Steffner haben das Start-up Schau aufs Land gegründet: Eine Plattform mit idyllischen Stellplätzen auf Bauernhöfen und Weingütern in Österreich, die auf Nachhaltigkeit und Tierwohl achten.

Mit Schau aufs Land findet man in Österreich idyllische und naturnahe Stellplätze für eine Nacht auf dem Land – direkt bei Bauernhöfen, Weingütern und anderen Betrieben, denen das Thema Nachhaltigkeit am Herzen liegt. Die Plätze werden dabei unentgeltlich angeboten. Mit einem Einkauf ab Hof oder einer freiwilligen Spende kann man sich für die Gastfreundschaft erkenntlich zeigen.

Insgesamt sind über 350 Partnerbetriebe dabei. Leider finden sich für Bergsteiger:innen im besonders interessanten Bundesland Tirol so gut wie keine Stellplätze. Denn dort verbietet das Gesetz grundsätzlich jegliches Campieren außerhalb von Campingplätzen

So funktionierts: Die Partnerbetriebe stellen 1 – 3 einfache Stellplätze auf ihrem Grundstück zur Verfügung. Mit einer Mitgliedschaft für 34,90 Euro hat man für 365 Tage Zugriff auf den digitalen Stellplatzführer mit einem persönlichen Mitgliedsausweis. Mit diesem hat man die Berechtigung, für je 24 Stunden kostenlos die angebotenen Stellplätze zu nutzen.

Leonard Röser, Karin und Christian Gruber-Steffner Gründer von Schau aufs Land

"Wir wollen Nachhaltigkeit in den Bereich Campingreisen
bringen": Leonard Röser, Karin und Christian Gruber-Steffner
von Schau aufs Land.

| © schauaufsland.com

"Wir bieten unseren Mitgliedern eine attraktive und sichere Alternative zu herkömmlichen Campingplätzen. Bereits im letzten Jahr wurde es aufgrund der hohen Nachfrage ziemlich eng auf den beliebten Anlagen und Camper:innen sind mehr denn je auf der Suche nach individuellen und naturnahen Ausweichmöglichkeiten", berichtet Gründer Leonard Rösner und ergänzt "bei Schau aufs Land können Camper noch spontan und flexibel entscheiden, wo es hingeht, ohne bereits Monate im Voraus einen Platz reservieren zu müssen."

Weitere Informationen: schauaufsland.com

Quiz: Teste Dein Wissen über Reinhold Messner

0 Kommentare

Kommentar schreiben