Fünf Uhren für Skitour, Bergsteigen und Trailrunning

Test: Das sind die besten Berg- und Fitnessuhren

Höhenmeter, Höhenprofil, Puls, Route … Moderne Fitnessuhren können fast alles. Inzwischen stimmt auch die Akkuleistung. Wir haben fünf aktuelle Modelle in der Praxis getestet.

Produkttest 2022: Berg- und Fitnessuhren
© Birgit Gelder

GPS-Multisport-Smartwatches von Herstellern wie Coros, Garmin, Polar, Suunto boomen. Die Tausendsassas am Handgelenk eignen sich als Alltagsuhren, Fitnesstracker und Trainingscoaches – aber auch, um sich auf einer Bergtour zu orientieren, den Weg aufzuzeichnen und die Höhenmeter oder den Luftdruck zu checken.

+++ Bock auf Laufen? Hier gehts zum aktuellen Trailrunning-Schuhe Test! +++

ALPIN hat sich fünf aktuelle GPS-Sportuhren angeschaut und ihre alpinen Qualitäten bewertet.

Berg- und Fitnessuhren im Test 2022: Darauf kommt es an

Wichtige Kriterien sind Akkulaufzeiten mit GPS, Ablesbarkeit der Displays selbst bei schwierigem Licht, GPS-Empfang im Gebirge, Funktionen wie Navigation, Karte, Höhenmesser, Barometer und die Bedienung bei Kälte und Feuchtigkeit.

Allesamt Funktionen, auf die es beim Bergsteigen, Skitourengehen, Trailrunning oder Wandern ankommt. Der Markt an GPS-Uhren unterliegt einem ständigen Wandel – bei den Funktionen und der sich rasant entwickelnden Technik. 

Beste Beispiele sind die Akkulaufzeiten und der GPS-Empfang. Spitzenreiter bei der Ausdauer ist die Garmin fenix 7, bei der ein Solarmodul für Unabhängigkeit sorgt. 

Selbst mit den Uhren von Coros, Polar und Suunto ist ein Wochenende ohne Nachtanken machbar. Die TicWatch ist für Tagestouren gut. 

Garmin setzt beim GPS-Empfang auf State-of-the-art-Technologie. Akkurate Aufzeichnungen und schnelle Positionsbestimmungen sind die Folge, selbst unter herausfordernden Bedingungen im Gebirge. Coros ist Garmin dicht auf den Fersen, Polar und Suunto stehen etwas nach. Gleiches gilt für die TicWatch, die für eine schnelle Positionierung ein Smartphone braucht. 

Berg- und Fitnessuhren im Test 2022: Das ist unser Fazit

Robust und wasserdicht sind alle. Garmin, Polar und TicWatch werben mit militärischen Spezifikationen. Kratzfestes Glas haben alle, bis auf die Tic- Watch sogar aus Sapphirkristall. 

Bei der Auswahl gilt es den Einsatzzweck zu berücksichtigen. Nicht alle Alpinist:innen brauchen wahnsinnige Laufzeiten, den absoluten GPS-Empfang und jede erdenkliche Funktion. 

Und nach dem Kauf gilt es: Zeit nehmen, einarbeiten und ausprobieren – damit am Berg keine Fragen aufkommen.

Hier findet ihr unseren Test mit fünf Mini-Computern fürs Handgelenk:

Quiz: Test dein Trailrunning-Wissen 

0 Kommentare

Kommentar schreiben