Auch in diesem Jahr wird auf den bekannten Touren wieder ziemlich viel los sein. Grund genug, sich auch mal an etwas abgelegenere Ziele zu wagen. Die Aussichten sind vielsprechend und wer dann noch den richtigen Freetourer unter den Füßen hat, dem ist Freeridevergnügen par excellence garantiert.

Der vergangene Winter war ein besonderer und demzufolge gab es einige interessante Entwicklungen vor allem im Skitourenbereich.

+++ Eine große Auswahl an Freetourer findet ihr auch in unserem ALPIN-Shop. +++

Der Druck nach draußen war groß, und es waren viele junge Leute unterwegs, teils mit richtig schwerem Material: Auch auf langen Skitouren waren breite und solide Freeride-Ski im Einsatz und wurden 1200 Höhenmeter auf den Berg gewuchtet. 

Das war vorher weniger üblich. Vermutlich, weil diese Nutzergruppe sonst eher (mit Lift) beim Freeriden unterwegs war?

ALPIN Freetourer-Test 2021/22

Den kompletten Test findet ihr in der ALPIN 1/22. Die Ausgabe könnt ihr hier online bestellen.

| © ALPIN

Freetourer im Test: So haben wir die Modelle getestet

Der Skitest 21/22 fand Ende März 21 bei perfekten Testbedingungen im Skigebiet Warth-Schröcken statt – mit viel Neuschnee und perfekten Pisten! Dazu war ALPIN mit 13 Testern vor Ort: sieben Frauen und sechs Männer. 

ALPIN Freetourer-Test 2021/22

Viiiiiiiel Powder - so macht "breite Latten" testen richtg Spaß.

| © Birgit Gelder

Gefahren wird dabei immer in zwei Gruppen, die mittags die Ski tauschen. Vor- und nachmittags werden die Modelle innerhalb der Gruppen gewechselt. So ist sichergestellt, dass alle Ski unter allen Bedingungen eines Tages gefahren werden. 

Bewertet werden die Fahreigenschaften dann auf einem standarisierten Fragebogen. Das Skigewicht wird bereits vorab ermittelt, indem das Set Ski-Bindung komplett gewogen und danach das Bindungsgewicht abgezogen wird.

 ++++ Doch eher auf der Suche nach einem klassischen Tourenski? Hier gehts zum aktuellen Test. +++

So geht Skitest - mit viel Powder und guter Laune in Warth: 

Freetourer im Test: Das ist unser Fazit

Was soll es sein? Eine Waffe, mit der man wie auf Schienen auch auf hartem Untergrund seine Kurven zirkelt? Oder ein "Spielski", der so agil und leicht zu drehen ist, dass jeder Wald zur Spielwiese wird?

Der Charakter der Freetourer ist sehr unterschiedlich. Aufgrund des geringen Gewichts und der absolut überzeugenden Fahrperformance ist der Völkl Rise Beyond 96 unser Testsieger. Ein breiterer Tourenski, der auf ganzer Linie überzeugt.

Den Powder-Tipp bekommt der K2 Wayback 106. Weite Hänge, unberührter Schnee? Her damit! 

Der Freeride-Tipp geht wieder an Völkl: Der Blaze 106 kann alles – wer kann dazu schon Nein sagen? 

Für Tage, an denen man nicht weiß, was kommt, empfiehlt sich der Elan Ripstick 96. Er bekommt den 50:50- Tipp. Damit ist gemeint: Egal, ob Piste oder Tiefschnee, der Ripstick fühlt sich wohl!

Hier findet ihr den Produkttest mit den 19 getesteten Freetour-Modellen. Klickt auf das Produktbild für eine Großansicht:

0 Kommentare

Kommentar schreiben