ALPIN-Crossmedia-Sales-Manager Alexander Herrmann hat die Weitwanderung gemeinsam mit Alpinistin Gerlinde Kaltenbrunner ausprobiert.

Im Sommer ist Weitwandern schon länger Trend. Mitten im Herzen Tirols, in der Olympiaregion Seefeld, liegt nun der erste Winter-Weitwanderweg. Über ausgewählte Routen führt eine viertägige Schneewanderung (ohne Schneeschuhe!) an die schönsten Plätze der Region.

© Olympiaregion Seefeld/Johannes Geyer

Über ausgewählte Routen führt eine viertägige Schneewanderung (ohne Schneeschuhe!) an die schönsten Plätze der Region.

Liebt die Entschleunigung: Gerlinde Kaltenbrunner.

ALPIN-Crossmedia-Sales-Manager Alexander Herrmann hat die Weitwanderung gemeinsam mit Alpinistin Gerlinde Kaltenbrunner ausprobiert. 

"Auch, wenn ich das Extreme liebe und gerne bei meinen Touren auf jeglichen Komfort verzichte, mache ich genauso gerne sanfte Touren. In der Stille der Natur den eigenen Gedanken zu lauschen und ganz bei sich zu sein, ist etwas sehr Wertvolles für mich", so die erfolgreiche Höhenbergsteigerin

Das schneereiche Leutaschtal bietet die idealen Bedingungen für Wintersport-Aktivitäten aller Art, besonders auch für das Winterweitwandern. 

Auf speziell ausgeschriebenen und markierten Winterwanderwegen können in vier Etappen bis zu 54 Kilometer und 1300 Höhenmeter bewältigt werden. Zu jeder Tagesetappe gibt es vom Tourismusverband einen kleinen Flyer mit Bildern der Route.

Die vier Etappen

Die erste Etappe startet in Leutasch im Ortsteil Burggraben und führt nach Weidach, wer möchte, kann noch auf den Katzenkopf (1360 m) weiterwandern. 

  • Streckenlänge: 14 km (plus 2,6 km bei Verlängerung zum Katzenkopf)

  • Aufstieg: 145 hm (bei Verlängerung 245 hm)

  • Gehzeit: ca. 4 - 6 Stunden

Etappe 1

| © Olympiaregion Seefeld/Johannes Geyer

Am nächsten Tag geht es von Weidach aus über das Wildmoos und den Lottensee (toller Fotospot!) weiter zum Möserer See nach Mösern.

  • Streckenlänge: 16 km

  • Aufstieg: 400 hm

  • Gehzeit: ca. 6 Stunden

Etappe 2

| © Olympiaregion Seefeld/Johannes Geyer

Mit 14 Kilometern und 720 Höhenmetern ist die dritte Etappe die wohl anstrengendste. Dafür wartet am Ende die Wettersteinhütte (1717 m) mit Kaiserschmarrn, einer gigantischen Aussicht und einem Schlafplatz. Die Übernachtung auf der Hütte wird exklusiv nur im Rahmen dieser Weitwanderung ermöglicht. 

  • Streckenlänge: 14 km

  • Aufstieg: 720 Hm

  • Gehzeit: ca. 6 Stunden

Etappe 3

| © Olympiaregion Seefeld/Johannes Geyer

Die vierte Etappe führt von der Wettersteinhütte 9,5 Kilometern zurück in den Ortsteil Weidach. Gehzeit: 4 Stunden.

  • Streckenlänge: 9,5 km

  • Aufstieg: 25 hm

  • Gehzeit: ca. 4 Stunden

Sonstiges

Ein ganz besonderes Service für alle Teilnehmer der viertägigen Winterweitwanderung: Das Gepäck wird vom Anbieter zu den jeweiligen Unterkünften gebracht, nur zur Wettersteinhütte ist der Gepäcktransport nicht möglich.

Für die Wanderungen werden keine Schneeschuhe benötigt, da die Wege täglich geräumt werden. Auf den Etappen liegen mehrere Almen und Hütten, die zur Einkehr einladen.

Wie, wo, was, wann buchen?

Für 2021 könnt ihr von Januar bis März Eure Winter-Weitwanderung in zwei unterschiedlichen Varianten (klassisch ab 198 Euro und deluxe ab 298 Euro) buchen. Die Wanderungen sind nicht geführt.

Anfragen und Reservierungen an den Tourismusverband Seefeld. Kontakt: Tourismusverband Seefeld, Heilbadstraße 827, A-6100 Seefeld, Tel. +43 5 0880-0, region@seefeld.com; www.seefeld.com, booking.seefeld.com.

Die jeweiligen Termine und weitere Informationen zur Buchung findet ihr hier.

Text von Alexander Herrmann

0 Kommentare

Kommentar schreiben