Beim Aufstieg mit den Tourenski wird der Tourenstiefel geöffnet und die Schnallen nur lose eingehängt. Aber wie bekommt man die Tourenhose über die offenen Skischuhschnallen? Unser Testredakteur und Bergführer Olaf Perwitzschky beantwortet die Leserfrage.

Wie bekomme ich die Skitourenhose über die offenen Skischuhe beim Aufstieg?

Peter vom Bodensee: Ich gehe seit vier Jahren Skitouren und habe ein Problem mit meinen Hosen im Aufstieg. Ich habe den Scott Superguide Carbon Schuh und schließe zum Aufstieg die Schnallen nicht fest. Also, ich muss sie einhängen und umlegen, denn wenn ich sie offen stehen lasse, bekomme ich keine einzige Hose über den Schuh. 

Jetzt wollte ich mir eine neue Tourenhose kaufen. Wie soll man eine Hose über die halb offenen Schuhe bekommen? Ich habe bei mehreren Herstellern nachgesehen und fast alle haben Tourenhosen im Programm, die unten nicht zum Öffnen sind. Mach ich da irgendwas falsch?

Augen auf beim Kauf einer neuen Skitourenhose: besser mit Reißverschluss

Antwort von Olaf: Ich habe bei den Schuhen dasselbe Set-up wie du: Ich hänge (bei offener Schnalle) den Bügel der Schnalle nur ein. Ich bekomme meine Hose(n) über die Schuhe (Scarpa Maestrale RS). 

Meine Skitourenhose (hier eine Auswahl von Skitourenhosen bei bergzeit.de) hat einen kurzen Zipper unten, damit kann man die Hose auch nicht komplett öffnen, sondern nur etwas weiter machen. Die Hose ist recht elastisch. Wenn dir das wichtig ist: Vor dem Kauf auf jeden Fall ausprobieren. Oder, solange man selber spurt, die Hose über den Schuhen lassen (Frühjahrs-Set-up).

+++ Auf der Suche nach neuen Skitourenschuhen? Hier gehts zum aktuellen Test. +++

Die getesteten Schuhe könnt ihr hier durchklicken:

Mehr Fragen von Lesern und Usern sowie die Antworten von Olaf findet Ihr unter: alpin.de/olaf.

Habt Ihr auch eine Frage an Olaf? Dann nutzt einfach die Kommentarfunktion unter diesem Artikel!

Olaf Perwitzschky ist ALPIN-Testredakteur und staatlich geprüfter Bergführer. Berge sind seine Leidenschaft - und Eure Fragen sind ihm Herausforderung! Jeden Monat beantwortet er Eure Anliegen im ALPIN-Heft unter der allseits bekannten Rubrik "Olaf klärt das schon!".

1 Kommentar

Kommentar schreiben
Heinrich auf Facebook

Leider gibt es Schuhtechnisch einige Fehlkonstruktionen am Markt, die nur bei mehr oder weniger weit offenen Schnallen halbwegs bequem zu gehen sind. btw finde ich, dass gerade der Deutsche (sog.) Fachhandel viel zu schnell zu sehr abfahrtsorientierten (Freeride)Schuhen greift. Kategorien wie z. B. der Scarpa Maestrale etc. werden gleich übersprungen, oft wird sogar der RS als "noch zu aufstiegsorientiert" übersprungen. Meine Devise: lieber mal zu einem aufstiegsorientierten Schuh greifen und sich darauf einstellen ... die meisten stehen eh mit senkrechtem Unterschenkel beschissen auf diesen steifen Schuhen, weil sie die Knie nicht nach vorne bringen. Ja und bergauf rennen sie mit klappernden, offenen Schnallen durch die Gegend .... auf diversen Gipfel(grat)anstiegen durchaus eine große Gefahr irgendwo hängen zu bleiben oder sich bei Querungen aus dem Tritt zu hebeln. Ein Schuh mit entsprechender Schaftbeweglichkeit bietet auch bei sanft geschlossenen Schnallen ausreichend Beweglichkeit, ist kompakt und jede Hose passt darüber.