Hansjörg Auer hat wieder zugeschlagen. Diesmal an der Westwand des Heiligkreuzkofel (2907m). Für seine Free Solo-Begehung der Route "Mephisto" (VIII) benötigte der Tiroler gerade einmal ein Stunde.

Im Jahr 1979 gelang es Darshano L. Rieser und Reinhard Schiestl mit der Eröffnung von "Mephisto" ein Stück Klettergeschichte zu schreiben. Die Route war die erste in den Alpen, die mit dem UIAA-Grad 8 bewertet worden ist. 

Ein Projekt ganz nach dem Geschmack von Hansjörg Auer. Zusammen mit seiner Freundin unternimmt der Ötztaler am 23. August einen "Probelauf", um die sechs Seillängen der Route näher zu inspizieren.

"Mephisto" Free Solo

Hansjörg Auer nach der Begehung von "Mephisto" am Heiligkreuzkofel.

| © Archiv Auer/Mathias Nössig

Drei Tage später ist Auer zurück am Heiligkreuzkofel. "Was dann passiert ist, kann man nicht wirklich gut beschreiben", so der Profialpinist auf seiner Homepage.

"Morgen des 26. August 2015, Zustieg zur Wand, [...], totale Konzentration aber auch riesige Freude es geschafft zu haben, am Einstieg zu stehen. Nach gut einer Stunde Kletterei bin ich am Ende der Route. Den letzten Kamin sprinte ich förmlich hinauf. Ein lauter Schrei, ein letzter Blick hinunter über die Wolken verhangene Wand [...]. Das ist alles was bleibt."

"Ein langgehegter Traum ist Realität geworden und nach vier Jahren der Geduld darf ich ein weiteres Kapitel meiner Leidenschaft 'Free Solo' abschließen", so Auer nach erfolgreichem Abschluss dieses Projektes.

0 Kommentare

Kommentar schreiben