Spurensuche am höchsten Berg der Welt

100 Jahre nach dem Verschwinden am Everest: Briefe von Mallory veröffentlicht

Seit Jahrzehnten wird die Frage heftig diskutiert: Waren George Mallory und Andrew Irvine 1924 auf dem Gipfel des Everest? Der Fund von Mallorys Leiche 1999 brachte keine Aufklärung. Nun glauben Wissenschaftler den Körper Irvines aufgespürt zu haben. Bald will man ihn bergen und mit ihm die Kamera in seinem Gepäck. Deren Bilder sollen dann eines der ältesten Rätsel der alpinen Geschichte endgültig lösen...

Das Team der Everest-Expedition von 1924. In der hinteren Reihe links Andrew Irvine, daneben George Mallory.
© picture-alliance / (c) Illustrated London News Ltd

Update 23.04.2024 | Briefe von Everest-Aspirant George Mallory veröffentlicht

1924 wagten George Mallory und Andrew Irvine einen Gipfelversuch am Mount Everest. Sie bezahlten den Versuch mit ihrem Leben, blieben für immer am Berg. Wie weit sie damals gekommen waren, ob sie gar den Gipfel erreicht hatten, ist seit langer Zeit - erst Recht nach dem Leichenfund Mallorys im Mai 1999 - Gegenstand vieler Spekulationen und Untersuchungen (siehe unten). 

<p>Schrieb Briefe vom Everest an seine Frau: George Mallory.</p>

Schrieb Briefe vom Everest an seine Frau: George Mallory.

© picture-alliance / dpa | epa AFP Herald Sun

Nun, 100 Jahre nach der britischen Everest-Expedition von 1924, wurden von der einstigen Universität Mallorys, dem Magdalene College in Cambridge, digitale Kopien vieler Briefe veröffentlicht, die er seiner Frau Ruth schrieb. Es sind bei Weitem nicht nur Briefe, die von Mallory Bergsteigerleben erzählen, sondern auch solche, die beispielsweise vom Schrecken des Ersten Weltkriegs oder Reisen von Mallory in die USA berichten.

<p>A letter from Everest: digitale Kopie eines Briefs vom Mount Everest an Ruth Mallory.</p>

A letter from Everest: digitale Kopie eines Briefs vom Mount Everest an Ruth Mallory.

© https://magdalene.maxarchiveservices.co.uk

Aus dem Basecamp schreibt George Mallory in einem Brief vom 27. Mai 1924: "Liebes Mädchen, es war eine insgesamt schlimme Zeit" und berichtet von "ungeheuren Anstrengungen und Erschöpfung" sowie einem "trostlosen Blick aus der Zelttür auf eine Welt voller Schnee und schwindender Hoffnungen". In dem Brief - verfasst wenige Tage vor seinem Tod - schreibt Mallory weiter: "Es steht 50 zu 1 gegen uns, aber wir werden es noch schaffen und stolz auf uns sein. Viel Liebe für dich. Immer liebevoll, George."

Meldung auf alpin.de vom 02.02.2010 | Sind Mallory und Irvine die Erstbesteiger des Mount Everest?

<p>Auf dem Gipfel des Everest? George Mallory und Andrew Irvine.</p>

Auf dem Gipfel des Everest? George Mallory und Andrew Irvine.

Die Frage, ob Mallory und Irvine tatsächlich im Jahr 1924, also 29 Jahre vor Sir Edmund Hillary und Tenzing Norgay, den Gipfel des Everest erreicht haben, ist nicht neu. Unzählige Publikationen, unter anderem auch von Reinhold Messner, zeugen von der Anziehungskraft der Thematik.

Als wahrscheinlich galt bislang, dass es Mallory und Irvine bei ihrem Besteigungsversuch im Juni 1924 bis wenige hundert Meter unterhalb des Gipfel des Everest geschafft haben. Dies ist durch Zeugenaussagen belegt. Danach wurden sie nicht mehr lebend gesehen, seit dem 08. Juni galten die beiden als verschollen.

Mit dem Fund der konservierte Leiche von Mallory am 01. Mai 1999 auf 8150 Meter bekamen die Spekulationen neue Nahrung. Dass bei dem Leichnam kein Foto seiner Frau gefunden werden konnte, werteten Mallory-Anhänger als entscheidendes Indiz für den Gipfelerfolg des Engländers: Mallory trug das Poträt stets bei sich und wollte es, so hatte er mehrmals betont, auf dem Gipfel des Everest hinterlassen.

<p>Doch nicht die Ersten? Sir Edmund Hillary und Sherpa Tenzing Norgay nach Besteigung des Mount Everest im Jahr 1953.</p>

Doch nicht die Ersten? Sir Edmund Hillary und Sherpa Tenzing Norgay nach Besteigung des Mount Everest im Jahr 1953.

Gipfelfoto von Mallory und Irvine?

Ein Beweis für eine Gipfelbesteigung ist das aber sicherlich nicht. Diesen könnten nun amerikanische Wissenschaftler erbringen.

Mittels älteren Luftbildaufnahmen und detektivischer Kleinarbeit meint ein Team um den Everest-Historiker Tom Holzel den Leichnam Andrew Irvines ausfindig gemacht zu haben. Im Frühling 2010, spätestens aber 2011 soll eine Expedition Irvines Körper bergen. Bei ihm vermutet man eine Westentaschenkamera. Den Film hoffen Holzel und seine Mitstreiter entwickeln zu können. Finden Sie dabei ein Gipfelfoto der Seilschaft Mallory/Irvine? Muss die alpine Geschichte umgeschrieben werden? Oder bleibt Sir Edmund Hillary und Tenzing Norgay der Ruhm, am 29. Mai 1953 als erste Menschen auf dem höchsten Berg der Welt gestanden zu haben?

Wer die Detektivarbeit der Wissenschaftler im Detail nachvollziehen möchte, kann dies auf dieser website tun: http://www.velocitypress.com/IrvineSearch.htm.

Text von Holger Rupprecht