Alexander Huber von den "Huberbuam" spricht über seine Angststörung und Free Solos.

Seit einigen Monaten gibt es ihn, den Podcast "Bergfreundinnen" auf Bayern2. Pro Monat widmen sich die Macherinnen Anna Hadzelek, Antonia Schlosser und Katharina Kestler einem großen Berg-Thema, dem sie sich in vier Folgen nähern.

Im Februar ging es um die "Angst am Berg". Und wer könnte da als Gesprächspartner besser geeignet sein als Alexander Huber, der sich in seinem Buch "Die Angst, Dein bester Freund" mit dem Thema eingehend - und in dieser Offenheit als erster Profibergsteiger überhaupt - auseinandergesetzt hat. 

In der rund 50-minütigen Episode spricht der Oberbayer unter anderem über seine Anfänge als junger Bergsteiger, seine (überwundene) Angststörung, die Schwierigkeit, beim Bergsteigen Ratio und Emotionalität in Einklang zu bringen, wie sich sein Umgang mit der Angst im Laufe der Jahre verändert - und welche Rolle die Familie dabei gespielt hat.

Alle Folgen des Podcasts gibts zu finden unter bayern2.de/bergfreundinnen und überall, wo es Podcasts gibt.