Die neue Via Ferrata am Kleinen Jenner wurde am 15. Juni eröffnet.

Klettersteige sind seine Sache ja nicht, doch als Thomas Huber gebeten wurde, die Patenschaft für den neuen "Laxersteig" am Kleinen Jenner zu übernehmen, erklärte sich der ältere der beiden Huberbuam gerne dazu bereit. 

Denn die neue Via Ferrata, die eine Erweiterung des 2015 eröffneten "Schützensteigs" darstellt, füge sich nicht nur "super in die Landschaft" ein, so Huber bei der offiziellen Einweihung des "Laxersteigs" am 15. Juni, sondern sei auch "von unten bis oben ein Erlebnis".

So sieht das auch Michael Grassl, 1. Vorstand des Klettersteig-Vereins in Schönau am Königssee und treibende Kraft hinter dem neuen Klettersteig-Projekt:

Der "Laxersteig" verbinde ein atemberaubendes Naturerlebnis mit sportlicher Herausforderung, die in dieser Kombination in der Region einmalig sei.

Mit einem Schwierigkeitsgrad von durchwegs C kann der "Laxersteig" als fordernder Auftakt zum wesentlich einfacheren "Schützensteig" (A/B) gesehen werden, dessen Einstieg rund 100 Höhenmeter oberhalb der neuen Ferrata liegt.

Die Gesamtgehzeit für beide Steige wird mit rund zweieinhalb Stunden angegeben. Natürlich lässt sich der neue Klettersteig aber auch "solo" begehen - 60 Minuten sollte man dafür einplanen.

0 Kommentare

Kommentar schreiben