Die Bergwacht Berchtesgaden hat zwei Wanderinnen gerade noch rechtzeitig vor Einbruch der Dunkelheit aus der mittleren Watzmann-Ostwand gerettet.

In Begleitung ihrer Tochter wollte am Samstage eine Frau über den Berchtesgadener Weg durch die Watzmann-Ostwand auf die Südspitze steigen. 

- Anzeige -

Die beiden Osteuropäerinnen hatten - laut der Bergwacht Berchtesgaden - mit Orientierungsproblemen zu kämpfen und mussten bereits in der Nacht von Samstag auf Sonntag bei verhältnismäßig mildem Wetter biwakieren.

Am späten Sonntagnachmittag befanden sich die beiden im hinteren Bereich der Gipfelschlucht, etwas abseits der eigentlichen Aufstiegsroute. Dort konnten sie vor Einbruch der Dunkelheit keinen geeigneten Platz für ein erneutes Biwakieren finden, weshalb sie gegen 17:40 Uhr einen Notruf absendeten. 

- Anzeige -

Da der Rettungshubschrauber geländebedingt nicht landen konnte, wurden die beiden Frauen mittels "Taubergung" aus der Wand und zu einem Landeplatz in der Schönau gefolgen. Ein aufwendiger Nacht-Einsatz konnte so gerade noch vermieden werden.


Die Bergwacht Berchtesgaden weißt darauf hin, dass in der Ostwand ab der Biwakschachtel noch immer Schnee vom ersten Wintereinbruch liegt. Dadurch werden ansonsten einfachere Passagen schwieriger und durchaus riskant. Dies sollten Bergsteiger bei ihren Planungen immer mit berücksichtigen, so die Bergwacht. 

- Anzeige -

0 Kommentare

Kommentar schreiben