"Bergauf-Bergab" hat sich angeschaut, wie sich die Pandemie auf Berg-Begeisterte auswirkt.

Egal ob Bergführer, Hallenkletterin, Winterwanderin, Skitourengeher oder Profi-Bergsteiger: Menschen, die die Berge und den Bergsport lieben oder sogar davon leben, haben es momentan nicht leicht: Die Corona-Beschränkungen machen es ihnen unmöglich, ihrer Passion oder ihrem Beruf in der gewohnten Form nachzugehen.

Bergauf-Bergab hat einige Berg-Begeisterte besucht und sich angeschaut, wie sich die Pandemie auf deren Berg-Leidenschaft auswirkt. Dabei ist das Bergauf-Bergab-Team keineswegs nur auf Frust und Verzweiflung gestoßen, sondern auf Menschen, die versuchen und denen es auch gelingt, das Beste aus der Situation zu machen!

Die Bandbreite der Geschichten, die das Team um Moderator Michael Düchs dabei gefunden hat, ist groß: Von der Boulderin, die angesichts geschlossener Hallen das Klettern am echten Fels entdeckt hat über Patrick Koller aus dem Bayerischen Wald, der die Liebe zu seinem Hausberg, den großen Arber gefunden und ihn im vergangenen Jahr weit über 100mal bestiegen hat bis hin zu den Huberbuam Alexander und Thomas, die in der Corona-Zeit ihre brüderliche Seilschaft neu aktiviert haben.

Hier konnt ihr die Sendung vom 14. Februar direkt ansehen:

Mehr Berg-Videos findet ihr auf unserem YouTube-Kanal.

Hier könnt ihr unseren Channel ansehen und abonnieren.

0 Kommentare

Kommentar schreiben