Mit dem öffentlichen Nahverkehr zur Skitour: Ist das überhaupt möglich? So habt Ihr abgestimmt.

Die meisten Skitourengeher sind Autofahrer. Diese Aussage hat auch unsere Umfrage bestätigt. Gründe, warum der eigene PKW gegenüber Bus oder Bahn klar die Nase vor hat, gibt es so einige: schlechte Anbindung an den ÖPNV abseits der Ballungszentren, unzureichendes Fahrplanangebot, häufige Verspätungen, überfüllte Züge und Busse sowie (zu) teure Tickets werden von unseren Usern angeführt.

- Anzeige -

Wäre das Angebot im ÖPNV nur annähernd so gut wie im "Musterland" Schweiz, würden viele Autofahrer, auch das wird deutlich, nur zu gerne auf Bahn oder Bus umsteigen. 

Das Ergebnis unserer Kontrovers-Umfrage:

Wir haben Euch gefragt: Funktioniert die Trendsportart Skitourengehen auch ohne Kraftfahrzeug? Und wie könnte man es schaffen, mehr Menschen dazu zu bewegen, ihr Auto stehen zu lassen und umweltfreundlich per Bus und Bahn anzureisen?

- Anzeige -

Antwort A: Natürlich würde ich gern per Bus und Bahn anreisen. Aber dieses Verkehrskonzept funktioniert nicht für das Skitourengehen: zu lang, zu kompliziert, zu unflexibel, zu unbequem, zu teuer. Sonst wäre ich dabei! [72,34%]

Antwort B: Egal ob Wandern im Sommer oder Skitourengehen im Winter: Ich reise, wo ich kann, mit dem ÖPNV an. Das gelingt mir meist. Und wo es (selten) nicht klappt, bilde ich Fahrgemeinschaften oder verzichte auf die Tour! [27,66%]

Hier einige ausgewählte Stimmen:

Anne: Ich komme aus Hamburg und fahre für Skitouren und im Sommer immer mit der Bahn, das öffentliche Verkersnetz der Alpen kenne ich deshalb wahrscheinlich besser als viele "Einheimische". [...] Für viele Skitouren vom Tal aus braucht man jedoch oft ein Auto, wenn man sich das teilt, sehe ich da auch kein Problem. Trotzdem wäre ein öffentlicher Nahverkehr wie in der Schweiz auch in den anderen Ländern wünschenswert, dort nutzen auch die Einheimischen selbstverständlich Bahn und Bus für die Bergaktivitäten.

Anonym: Wenn ich mit den Öffis fahren würde, dann brauche ich normalerweise deutlich länger. Und wenn dann das Ticket doppelt so viel kostet wie die Fahrt mit dem PKW, dann fährt man eben mit dem PKW.

Monika: Die BOB Züge von München ins Oberland für nahe Touren sind am Wochenende oft unerträglich voll. Man steht dann die ganze Strecke mit Ausrüstung eng und kommt mit verkrampften Muskeln an. Und zurück kann es passieren, dass man auf den nächsten Zug warten muss, wenn man knapp zurückkommt und nicht mehr reinkommt.....

Anonym: Ich wohne in Bingen (Baden - Württemberg). Der erste Zug nach Oberstdorf fährt um 05:12 Uhr ab und ist um 08:59 Uhr in Oberstdorf. Die einfache Fahrt kostet 36 Euro. Mit dem PKW bin ich in zwei Stunden an jedem Ziel im Allgäu. Um 09:00 Uhr eine Wanderung, Klettersteig oder Skitour am Bahnhof zu beginnen, ist zu spät!

Sämtliche User-Kommentare findet Ihr hier. 

- Anzeige -

0 Kommentare

Kommentar schreiben