Wanderung - Berchtesgadener Alpen

Wanderung zur Hochalmscharte in den Berchtesgadener Alpen

Vor Watzmanns stiller Seite
Nicht die berühmte Ostwand von König Watzmann hat man bei dieser Tour vor Augen, sondern die kaum bekannte, nicht weniger eindrucksvolle Westwand.

Die Hochalmscharte ist der Einschnitt links des Hochkalters – ein Wanderschmankerl.
© Andreas Dick
  • Tourdaten
  • Anreise
  • Literatur
Wanderung, mittel Deutschland
Dauer 7 Std.
Strecke 12,51 km
Aufstieg 980 Hm
Abstieg 980 Hm
Höchster Punkt 1599 Hm
Tiefster Punkt 637 Hm
Bewertung
Kondition
Technik:
Erlebniswert
Landschaft
Gefahrenpot.
Exposition
N O S W
Download

Beste Zeit

  • Jan
  • Feb
  • Mär
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez
Quelle: ALPIN - Das Bergmagazin.
Autor: Andreas Dick

Tourbeschreibung

Berchtesgadener Alpen: Durchschlupf zum Zauberwald
Das außergewöhnliche Wimbachgriestal ist von steilen Flanken umgeben. Durch diese findet der Weg einen raffinierten Durchschlupf, der an einigen schrofigen Felsen mit Drahtseilen gesichert ist, zur aussichtsreichen Hochalmscharte. Den Abstieg schmücken die schönen Wälder der Hochalm.

Wegbeschreibung

Von der Wimbachbrücke der Beschilderung zum Wimbachschloss folgen, zuerst auf Fahrstraße, dann breitem Forstweg ins Wimbachtal hinein. Der Eintritt zur Wimbachklamm kostet 3 Euro (Stand 2022, Kassenautomat); die Klamm bietet auf rund 300 Metern schöne Wildbach-Motive. Der Forstweg führt aber auch parallel an ihr vorbei; er zieht mit mäßiger Steigung und zunehmend freiem Blick bis zur Gaststätte Wimbachschloss.

Direkt dort zweigt der Wanderweg Richtung Westen zur Hochalmscharte ab (Wegweiser am Wimbachschloss, wer am Forstweg bleibt, muss die Abzweigung selbst erkennen). Durch Wiesenhänge windet sich der Weg mit Serpentinen auf die Felsbarriere zu, die über dem Wimbachschloss aufragt. Gleich zu Beginn fordert diese an einigen kurzen schrofigen Aufschwüngen sicheren Tritt und auch mal die Hilfe der Hände oder des Drahtseils. Etwa 200 Höhenmeter sind anspruchsvoll, abwechslungsreich und immer mal wieder ausgesetzt, dann erreicht der nach rechts aufwärts ziehende Weg leichteres waldiges Gelände. Erst direkt vor der Scharte wird’s nochmal felsig; eine Holzleiter hilft über die letzte Steilstufe.

Abstieg: Absteigend und querend zieht der Weg Richtung der Felswände, die vom Blaueiskessel herunterziehen, und führt durch schönen Ahornwald steil und wurzelig hinab, zuerst zur Hochalm, dann zur Eckaualm. Ab hier ist man wieder auf Forstwegen unterwegs, denen man mit einem kurzen Gegenanstieg Richtung Wimbachbrücke folgt. Direkt oberhalb der Wimbachklamm stößt man wieder auf den Zustiegsweg; wer die Klamm morgens ausgelassen hat, kann sie jetzt „nachholen“ – oder in gut 10 Minuten zurück zum Parkplatz schlendern.

 

Alm am Schattseitweg
Alm am Schattseitweg
© Kathrin Haas

Sicherheitshinweise

Die schwierigsten Stellen sind mit Drahtseilen gesichert und verlangen sicheres Steigen auf rollsplittbedeckten Schrofen. Wer im T4-Gelände erfahren ist, braucht aber deswegen noch kein Klettersteigset.

Der Anstieg verläuft ab Wimbachschloss sonnseitig und ohne weitere Einkehrmöglichkeit – Sonnenstand berücksichtigen und Getränk mitnehmen.

Sicher unterwegs beim Bergwandern: 10 Empfehlungen des Deutschen Alpenvereins.

Sicher unterwegs im Blockgelände. Tipps zum Gehen in weglosem Gelände findet ihr hier.

Unsere Haftung für Inhalte.

Ausrüstung

Wanderausrüstung.

Das darf bei keiner Bergtour fehlen: die ALPIN-Checkliste Wandern im Hochgebirge

Gutes Schuhwerk ist Pflicht für eine Bergtour. Geeignete Schuhe im ALPIN-Test findet Ihr hier.

Alle ALPIN-Tests zum Thema Bergsteigen.

Alles, was euch noch für diese Tour fehlt, gibt es im ALPIN-Shop.

Die Wimbachklamm ist zwar kürzer und teurer als die Höllentalklamm, dennoch eine anregend-spritzige Ergänzung direkt am Weg.

Tipp des Autors Andreas Dick

Weitere Infos und Links

INFO
Zweckverband Bergerlebnis Berchtesgaden, Abteilung Destinationsmanagement, Maximilianstraße 9, 83471 Berchtesgaden, Tel.: +49 8652 656500, berchtesgaden.de

 

TALORT

Ramsau b. Berchtesgaden, 670 m.

 

EINKEHR
Wimbachschloss, 937 m, bewirtschaftet von 1. Mai bis Ende Oktober täglich von 9 - 18 Uhr, Tel. +49 171 2450764 oder +49 170 6516490, wimbachschloss-ramsau.de

 

BERGFÜHRER:IN
Berchtesgadener Bergführerverein, +49 8652 9789690, berchtesgadener-bergfuehrer.de

 

GEHZEITEN
Wimbachbrücke – Wimbachschloss: 1:30 - 2 Std.
Wimbachschloss – Hochalmscharte: 2 - 2:30 Std.
Abstieg Hochalm – Eckaualm – Wimbachbrücke: 2 - 2:30 Std.

powered by outdooractive