Drei Tage nach dem Rekordlauf von Hannes Namberger kontert Toni Palzer mit neuer Bestzeit.

Am Watzmann purzeln derzeit die Rekorde! Nachdem Hannes Namberger am 23. Juni den bisher gültigen Rekord von Toni Palzer aus dem Jahr 2018 um fünf Minuten unterbieten und mit 3:01:53 Stunden eine neue Bestmarke aufstellen konnte, antwortete Palzer nur drei Tage später auf äußerst eindrucksvolle Weise!

Die über 23 Kilometer lange Strecke mit über 2.300 Höhenmetern und Kletterstellen bis zum II. Grad bewältigte der 27-jährige Berchtesgadener am 26. Juni nun in unglaublichen 2:47:08 Stunden. Damit holte sich Palzer "seinen" Rekord - mit neuer Fabelzeit - zurück.

Facebook-User Peter Beuster kommentierte den Post von Toni Palzer so: "Du Wahnsinniger! Das war so klar, dass du das nicht auf dir sitzen lässt. Bombastisch! Es gibt nur EINE Maschine."

Ob Hannes Namberger das auch so sieht? 

Den Strava-Track zu Palzers Rekordlauf findet ihr hier.

Unsere Tourenbeschreibung der Watzmann-Überschreitung findet ihr hier. 

6 Kommentare

Kommentar schreiben
ovid13

Ihr seid ja echt ziemlich durchgeknallt - sowohl Toni als auch Phillip. Saustarke Leistung und meinen Respekt. Ich bin auch im Trail unterwegs und finde es nicht verwerflich, schnell im Gelände unterwegs zu sein, auch wenn der Watzmann ganz sicher nicht auf meinem Plan steht, ist es mega, seinen Körper, seine Leistung und dieses Vorwärtskommen zu spüren. Das sagt rein gar nichts darüber aus, ob man nicht auch Genießer sein kann....Es gibt mit Sicherheit genug selbsternannte Genussmenschen am Berg mit weniger Erfahrung und noch geringerem Respekt.

Robby

Ab und zu ein Projekt durchziehen, warum nicht? Der Mann ist sicher oft langsamer unterwegs und genießt wahrscheinlich die Natur. Der Berg bietet ja grad so viele Möglichkeiten der Betätigung. In diesem Sinne, Glückwunsch.

Mankerl

Wer dem "Schneller - Höher - Weiter" hinterherjagt lebt in seiner eigenen Welt. Die meisten Bergfreunde sehen die Berge und die Natur nicht als Sportobjekt, sondern als Ort der Erholung, des Insichgehens, Genuss und Freude an den Pflanzen, Tieren und der Vielfalt der Natur.

ellese

Langweilig und nicht relevant. Diese Leute haben das Bergsteigen und die Natur nicht verstanden. ALPIN sollte darüber nicht dauernd berichten. Der mediale "Druck" führt zu immer weiteren "Rekorden"- und es wird irgendwann etwas passieren.

Skifahrer10

Na ja wer es braucht fürs Ego
Ich habe 8 Std gebraucht mit Genuss und schönen Bildern und Eindrücken und nette Begegnungen was diese Leute sicher nicht haben

Fabian Stuhldreier auf unserer Facebook-Seite

Denke sein Schlüssel zum Rekord war der Umstand, dass er sich seinen Proviant selber mitgebracht hat. Damit konnte er sich längere Wartezeiten auf seine Bestellung am Watzmannhaus sparen. Denn gerade da verliert die Konkurrenz oft wertvolle Minuten. Raffiniert!