23 Kilometer, über 2.300 Höhenmeter, Kletterstellen bis zum II. Grad in 3:01:53 Stunden.

Hannes Namberger ist in der deutschen Trailrunningszene eine Größe. Der 31-Jährige gewann 2018 mit Markus Mingo den Transalpine-Run und entschied in diesem Jahr auch die 75-Km-Distanz beim Großglockner-Ultratrail für sich. Bei weiteren großen internationalen Rennen erlief sich der Dynafit-Athlet in den letzten Jahren Top-Platzierungen (Transvulcania, Pirin Ultra, CCC beim UTMB).

Hannes Namberger (li.) und Markus Mingo als Sieger im Ziel des Transalpine Run 2018.

| © Harald Wisthaler

In diesem Jahr fielen nahezu alle Wettbewerbe bislang aus, auch für den Sommer und Herbst sind nur wenige Events bestätigt. Da müssen sich Hannes Namberger und andere Trailrunner etwas anderes einfallen lassen, weswegen FKT's derzeit schwer angesagt sind in der Szene. FKT steht für "Fastest Known Time" und bezeichnet einen Rekord auf einer vorher definierten Strecke.

Schon einige bekannte Läufer haben sich in diesem Jahr mit eindrucksvollen Zeiten in die Listen der Streckenrekorde eingetragen. Der Südtiroler Dani Jung beispielsweise ließ erst vor wenigen Tagen mit einer FKT auf dem Karwendel Höhenweg aufhorchen.

Extrem schnell: Hannes Namberger bei der Watzmannüberschreitung.

| © Bild: Philipp Freund

Hannes Namberger hat es sich bei seinem FKT-Versuch der Watzmannüberschreitung am 23. Juni alles andere als leicht gemacht. Denn der Rekord wurde 2018 von niemand geringerem als Toni Palzer aufgestellt. 

Der Weltklasse-Skibergsteiger hatte die schwere hochalpine Tour von der Wimbachbrücke übers Watzmannhaus zum Hocheck und über die Mittelspitze zur Südspitze des Berges und den Abstieg zurück zur Wimbachbrücke in fast unschlagbar scheinenden 3 Stunden, 6 Minuten und 55 Sekunden absolviert.

Hannes Namberger schaffte die über 23 Kilometer lange Strecke mit über 2.300 Höhenmetern und Kletterstellen bis zum II. Grad nun in 3:01:53 Stunden und war damit gut fünf Minuten schneller als Toni Palzer 2018.

Belegt ist der Rekord durch eine Strava-Aktivität.

Unsere Tourenbeschreibung der Watzmann-Überschreitung findet Ihr hier. 

Text von Holger Rupprecht

7 Kommentare

Kommentar schreiben
Martin Schmieder auf unserer Facebook-Seite

Tolle Leistung! Bei mir würde da wahrscheinlich auch eine 3 und eine 1 stehen. 3 Tage und 1 Stunde

Mathias

Wahnsinns-Leistung! Ich frage mich aber, ob die Zeiten wirklich vergleichbar sind. Bedingungen im Hochgebirge sind unterschiedlich. Juni ist ja noch früh im Jahr. Vielleicht konnte Namberger über Schneefelder abfahren wo Palzer das Geröll herunter rennen musste?

Mäx

Da fliegt meine Drohne ja langsamer!

Qualtinger

Für Nachahmer bestimmt gefährlich, der Namberger ist Profi genug, dass er weiß, was er tut.

Silvia

Höchst gefährlich, nicht zur Nachahmung geeignet.

Stefanie

Hat der überhaupt gemerkt, an welechem Berg er unterwegs war?

Tobi

Respekt! Mega-Leistung. Ich brauche da zwei Tage dafür ...