Der Gasherbrum II in Pakistan ist das Ziel einer Expedition zweier junger Männer aus Tirol. Sie wollen nicht nur den 8000er erklimmen, sondern den ersten Gleitschirmflug vom Gipfel wagen.

Die beiden 28-jährigen Lukas Wörle und Matthias Friedle aus Reutte in Tirol haben große Pläne. Am 25. Juni brechen die beiden nach Pakistan auf, um den ersten Gleitschirmflug vom 8.034 Meter hohen Gasherbrum II zu wagen. 

Der Gasherbrum II, mit einer Höhe von 8034 Metern der dreizehnthöchste Berg der Erde, ist technisch weniger anspruchsvoll als der prominentere Hauptgipfel des Massivs, der Gasherbrum I, auch Hidden Peak genannt (8080 m).

Für andere ist die Besteigung allein aufregend genug, doch die beiden Tiroler wollen noch eins draufsetzen. Zwar gab und gibt es immer wieder Pläne, von den höchsten Gipfeln der Erde zu starten, doch immer mit technischer Unterstützung, wie Flaschensauerstoff und Sherpas.

Besteigung und Abflug by fair means

Wörle und Friedle trauen sich das Projekt ohne all diese Hilfsmittel zu. "Unser Plan ist, auf so viele Zusatzhilfen wie möglich zu verzichten“, so Lukas Wörle gegenüber der Allgäuer Zeitung. Nur zu fünft brechen sie auf, um die Logistik zu minimieren und die Chancen auf den Gipfelsturm zu erhöhen.

Ihr Trainingscamp schlugen die beiden vor wenigen Wochen zunächst auf dem Aletschgletscher auf:

Verbesserte Materialien machen's möglich

Glücklicherweise gab es zuletzt beim Gewicht des Equipments viele Verbesserungen, sonst wäre das Projekt kaum realisierbar. Laut eigener Aussage wiegt sein ultraleichter Schirm samt Geschirr nur leichte 1,5 Kilo. Noch vor wenigen Jahren war das Equipment deutlich schwerer.

Lukas Wörle ist der Initiator des Projekts. Bereits vor mehreren Jahren spukte ihm die Idee im Kopf herum – und ließ ihn nicht mehr los. "So etwas nimmst du vielleicht nur einmal im Leben in Angriff und irgendwann ist die Chance dazu vorbei“, zitiert die Allgäuer Zeitung.

Projektpartner Matthias Friedle

2021 konnte Lukas Matthias Friedle für das Projekt gewinnen. Seither bereiten sich die beiden gemeinsam auf die Expedition vor. Ohne das Ringen um Sponsoren, Ausdauer und Motivation wäre das Projekt wohl bald "versandelt". Mittlerweile konnten sie jedoch einige Hersteller von ihrer Idee überzeugen.

Die beiden Außerferner sind keine Profi-Alpinisten, da wird ein solches Vorhaben ohne Sponsoring schnell zur finanziellen Belastungsprobe. Die Vorbereitung auf das ambitionierte Projekt in Pakistan findet deshalb primär in der Freizeit der beiden Sportler statt. Zuletzt bereiteten sie sich bei Hochtouren um den Aletschgletscher auf den Start der Expedition im Juni vor.

Kennt ihr euch aus mit allen 8000ern? Hier könnt ihr euer Wissen testen:

5 Kommentare

Kommentar schreiben
Hahaha

Die ganzen Infos bekommt man ganz einfach im AAC

Hahaha

Gasherbrum II. Ours was the first commercial French expedition to an 8000er. We had three guides: Michel Vincent, Alberto Re and me. On July 11 Vincent, Re, Olivier Paulin, Theo Mayer, Pierre Gévaux, André Molinaire, Christian Frémont, all French except for Italian Re and American Mayer, and high-altitude porters Ghulam Hassan and Ibrahim reached the summit of Gasherbrum II (8035 meters, 26,362 feet). Gévaux descended in five minutes by parachute to Camp I at 6000 meters. That same day Italians Renato Casarotto, his wife Goretta, Gabriel Slovina Ubaldini and high-altitude porter Mohammed Ali also reached the summit. She was the first Italian woman to climb an 8000er. Tragically shortly thereafter Jean-Pierre Bouygues died on the descent from Camp IV from cerebral edema. With us was also the team of Jean-Marc Boivin. He had reached the summit on July 8 in the company of Bernard Prudhomme, Laurent Chevallier, Michel Poencet, François Diaféria, Gérard Vionnet-Fuassé and Pakistani porter Little Karim, who carried a hang-glider. They had continued on despite the death on June 24 of their Japanese photographer, Taru Nakano. He was jümaring between Camps I and II. Because the fixed rope was buried in new snow, he released his Jümars to try to climb the final ten meters to a terrace. The snow collapsed under his feet and he fell 400 meters to his death. On July 13 Boivin set out from Camp I with porter Ghulam Hassan and climbed to Camp IV at 7400 meters. After climbing solo to the summit on July 14, he descended to Camp I in the hang-glider. All these ascents were by the normal (Moravec) route.

Hahaha

Gasherbrum II, Parachuting and Hang-Gliding. Among other exploits achieved by French climbers on Gasherbrum II, two impressive records were set. On July 11 Pierre Gévaux successfully descended by parachute from the summit. On July 14, Jean-Marc Boivin made the first descent of an 8000er by hang-glider. On July 8 he carried his 17-kilogram hang-glider to the summit but strong winds prevented the start. Six days later Boivin again reached the summit—in 16 hours from Base Camp! On the top he had to spend four hours to free the hang-glider from fresh snow and to start when there was no wind. The flight to Base Camp took 20 or 25 minutes. It was hazardous because of fatigue after the speedy climb, the work on the summit and the reduced carrying capacity of the air, which at 8000 meters is only a quarter that of sea level. In September 1979 Boivin made a hang-glider descent from Camp IV at 7600 meters on K2. The previous record, however, was made on May 12, 1984 when Japanese Naotaka Tadano descended from 7800 meters in 19 minutes to 5100 meters from below the main peak of Kangchenjunga.

alpin.de

Tatsächlich? Von wem? Link?

Hahaha


Das würde 1986 schon gemacht