Jugendlicher wird von Schneebrett verschüttet und kann nur tot geborgen werden.

Das Kühtai bietet sowohl Fans der Piste als auch Skifahrer:innen, die im freien Gelände unterwegs sind, viele Möglichkeiten, ihrer Leidenschaft nachzugehen.

Für einen jungen Freerider endete das Abenteuer abseits der Piste am vergangenen Samstag tödlich.

Der 16-Jährige, in München geboren und in Innsbruck wohnhaft, fuhr mit zwei Freunden (14 und 15 Jahre) gegen 12:30 Uhr von der Bergstation der Drei-Seen-Bahn zunächst auf der Piste und dann ab Höhe der Drei-Seen-Hütte im freien Skiegelände ab.

Im Bereich des Speichers Finstertal stürzte der 16-Jährige. Während er versuchte, einen verlorenen Ski anzuschnallen, löste sich oberhalb von ihm ein Schneebrett, erfasste ihn und verschüttete ihn vollständig.

Die zwei jüngeren Freerier konnten die Rettungskräfte verständigen, der 16-Jährige blieb verschüttet.

Zwei Stunden dauerte es, bis ein Lawinenspürhund gegen 14:25 Uhr den Verschütteten aufgespürt hatte. Er konnte nur noch tot geborgen werden.

Zum Zeitpunkt des Unglücks herrschte Lawinengefahrenstufe drei (erheblich).