Alexander und Thomas Huber versuchten sich mit Stephan Siegrist gerade an einer neuen Linie durch die Eiger-Nordwand.

Meldung vom 18.12.2020:

Die sensationelle 1. Wiederholung der legendären Jeff-Lowe-Route "Metanoia" im Winter 2016 inspirierte Thomas Huber und Stephan Siegrist offenbar zu einer Neutour am Eiger. 

Haben sichtlich Spaß am Eiger: Thomas und Alexander Huber mit Stephan Siegrist.

| © facebook.com/huberbuam

Konkreter wurde es mit dem Projekt erstmals im März dieses Jahres. Doch die Corona-Pandemie legte das Vorhaben der beiden Spitzenalpinisten im Frühjahr erst einmal auf Eis, und im Sommer geht am Eiger aufgrund der hohen Steinschlaggefahr eher wenig.

Die Pandemie hat Europa zwar immer noch fest im Griff, doch Siegrist und Huber entschieden sich dazu, das Projekt jetzt weiter voranzutreiben. Mit dabei ist diesmal auch Thomas Bruder Alexander. 

Das eingespielte Trio hat bereits die ersten Seillängen in der Nordwand hinter sich gebracht. "Für eine neue Linie am Eiger könnte es nicht besser laufen", schrieb Thomas Huber euphorisch vor drei Tagen auf seinem Instagram-Account

Viel ist über die geplante Erstbegehung noch nicht bekannt. Sie soll - nach den Worten von Thomas zufolge - in direkter Linie durch den zentralen Wandteil verlaufen. Man darf gespannt sein, wie es für die drei "Altmeister" am Eiger weitergeht. 

Aktualisierung vom 21.12.2020:

Trotz guter Fortschritte am ersten Klettertag machten es die Bedingungen am weiten Tag für das Trio unmöglich, das Projekt im gewünschten Stil zu realisieren. Daher gibt es vorerst keine neue Route in der Eiger-Nordwand.