Luka Šinkovec (24) stürzt in den Berchtesgadener Alpen tödlich ab.

Am vergangenen Freitag (31.07.) ist das slowenische Kletter-Talent Luka Šinkovec in der Route "Mixed Arts" an der Wartsteinwand auf der Nordseite der Reiter Alpe bei Bad Reichenhall tödlich verunglückt. 

Die Route ist selbst abzusichern und hat einen Schwierigkeitsgrad von 7, für Spitzenklettereraber klettertechnisch keine extreme Tour. 

Nachdem sich ein Stück Fels aus der Wand gelöst hat, sei der 24-Jährige etwa 40 Meter in die Tiefe gestürzt, vorbei an seinem Seilpartner. Beim Sturz sollen alle sechs Zwischensicherungen herausgerissen worden sein. Er schlug mit dem Kopf gegen die Felswand und verletzte sich dabei tödlich. 

Das Rettungsteam konnte nach einer aufwendigen Rettungsaktion nur noch den Tod des jungen Kletterers feststellen. 

Die genauen Umstände des Unfalls werden noch ermittelt. Der junge Mann war Mitglied einer slowenischen Alpinistengruppe, die sich zur Aus- und Fortbildung in dem Bereich aufhielt.

1 Kommentar

Kommentar schreiben
shflieger

Mein tief empfundenes Beileid den Angehörigen und Freunden und höchste Anerkennung an die Bergrettung!!!

...Leider scheint sich für mich hier ein Phänomen der letzten Jahre zu bestätigen.
Mit der zunehmenden Zahl an Touristen und Sportlern nimmt der Respekt vor den Bergen ab. Ebenso sinkt die Bereitschaft sich gründlich mit Sicherungstechniken vertraut zu machen und dieses Vertrauen dann auch regelmäßig selbstkritisch auf die Probe zu stellen.... Ich kann nur hoffen, dass nach dem Tod der jungen französischen Nachwuchs-Klettererin Luce Douady und diesem schmerzlich traurigen Opfer ein Umdenken einsetzt! Die Vereinsvorstände von Bergsportvereinen aller Länder wären hier gefordert, die jungen Sportler nicht nur intensiv in den Bereichen Sicherheit und Vorbereitung zu schulen sondern auch zu testen!!! Die Leben dieser jungen Menschen und aller durch sie motivierten sollten dies wert sein!