Die Zahnradbahn an der Zugspitze feiert Jubiläum.

"Die Menschheit als Ganzes muss es begrüßen, dass der Zuwachs an seelischer Kraft und an körperlicher Gesundheit, den uns die Berge geben, nun für alle erreichbar ist." 

Mit diesen blumigen Worten kommentierte der Baurat Philipp Pforr die Eröffnung der Zahnradbahn auf die Zugspitze, die am 08. Juli 1930 - von Erzbischof Kardinal Michael von Faulhaber persönlich geweiht - zu ihrer Jungfernfahrt antrat.

Eine von vier heute noch in Deutschland betriebenen Zahnradbahnen: die Bayerische Zugspitzbahn. 

| © Imago / Imagebroker

Das Prestigeprojekt war mit Hilfe von bis zu 2500 Arbeitern nach nur zweijähriger Bauzeit für die Summe von 22 Millionen Reichsmark fertiggestellt worden. Eine technische wie logistische Meisterleistung, für die sich jedoch nicht alle Zeitgenossen begeistern konnten. 

Bereits Mitte der 1920er-Jahre regte sich Protest gegen das geplante Bauvorhaben; Kritiker befürchteten schon damals eine drohende Industrialisierung der bayerischen Bergwelt.

Dem Erfolg der Zahnradbahn standen die Bedenken jedoch nicht im Weg: In den vergangenen 90 Jahren haben sich rund 20 Millionen Fahrgäste die 19 Kilometer lange Strecke von Garmisch über den Eibsee bis zum Zugspitzplatt kutschieren lassen. 

Einen historischen Fernseh-Beitrag aus dem Jahr 1965 zur Zahnradbahn findet ihr hier.

0 Kommentare

Kommentar schreiben