Bei der Winter-Überschreitung des Watzmanns ist ein Bergsteiger in Bergnot geraten.

Bei der Winter-Überschreitung des Watzmanns ist am Donnerstag ein Bergsteiger in Bergnot geraten. Wie die Bergwacht Berchtesgaden mitteilte, war der "junge und gut ausgerüstete Alpinist" auf dem ungespurten Grat alleine vom Hocheck über die Mittelspitze zur Südspitze unterwegs. 

Kurz vor der Südspitze kam der Mann von der Route ab und stieg "einige Höhenmeter mit einem Seil gesichert in die Ostwand" ab. Nachdem er auf einem Schneefeld abgerutscht war, gelang es dem Bergsteiger nicht mehr, auf den Grat zurückzukehren. Daraufhin setzte er einen Notruf ab. 

Rettungseinsatz am Watzmann

Der Rettungshubschrauber "Christoph 14" beim Einsatz am verschneiten Watzmann. 

| © facebook.com/BergwachtBerchtesgaden

Wenig später wurde der Alleingänger unverletzt von zwei Bergrettern mit Hilfe einer Rettungswinde aus seiner misslichen Lage befreit. Der Bergsteiger wie die beiden Berchtesgadener Bergretter wurden anschließend sicher ins Tal geflogen.

Allgäuer Alpen: Bergsteiger stürzen nahe des Gaisalpsees Felswand hinab

Rettungseinsatz am Gaisalpsee

Mitglieder der Bergwacht Oberstdorf bei Rettungseinsatz nahe des Gaisalpsees.

| © facebook.com/BergwachtOberstdorf

Zwei Bergwanderer haben am Mittwoch bei einer Tour oberhalb des Gaisalpsees - nach Angaben eines Zeugen - eine Nassschneelawine ausgelöst. Dabei wurden die beiden Männer von den Schneemassen erfasst, anschließend über eine 30 Meter hohe Felswand geschleudert und von herabstürzendem Schnee teilweise verschüttet.

Die beiden schwerverletzten Bergsteiger konnten in einem aufwändigen Rettungseinsatz zur weiteren Behandlung in zwei Kliniken transportiert werden.