Durch die Corona-Krise war Robert Jasper gezwungen, eine für dieses Jahr geplante Bigwall-Expedition in Grönland zu verschieben. Ganz "untätig" war der Profi-Alpinist trotzdem nicht - wie sein Tourenbericht zeigt.

1998 waren meine Frau Daniela und ich auf den Lofoten, einer Inselgruppe nördlich des Polarkreises auf Hochzeits-Kletter-Reise unterwegs gewesen. Mächtige Felsgipfel ragen hier aus dem Meer.

© Robert Jasper

An der Vagakallen Nordwand war uns die Bigwall-Erstbegehung "Freya", einer 900 Meter hohen Route im neunten Grad als Highlight gelungen. Damals sahen wir die Pyramide des Stetind zum ersten Mal in der Ferne.

Norwegen war seither immer wieder ein Ziel für mich, besonders auch im Winter zum Eisklettern. Die wilden Gebirgszüge mit ihren mächtigen Granitwänden sind wunderschön und erstaunlicherweise bei uns weitgehend unbekannt geblieben.

First Ascent - Stetind from Robert Jasper on Vimeo.

Video: Robert Jasper - Solo-Erstbegehung am Stetind.

Der Stetind (1392 m), Nationalberg Norwegens und auch "Amboss der Götter" genannt, ist der größte Granitobelisk der Welt und stand seither auf meiner Wunschliste.

© Robert Jasper

Nach ein paar Einklettertouren im Rope-Solo - hier sichert sich der Kletterer im schwierigen Gelände mit dem Seil selbst; was bedeutet, dass die Strecke hoch im Vorstieg geklettert werden muss, dann wird wieder abgeseilt um die Sicherung zu lösen und dann muss erneut zum höchsten Punkt aufgestiegen werden - nahm ich mein eigentliches Ziel ins Visier. 

© Robert Jasper

Als das rauhe nordische Wetter ein Schönwetterfenster bot, stand ich bereits am Einstieg der ca. 800 Meter hohen Stetind-Südwand. Über zuerst leichtes Felsgelände ging es ungesichert bis sich die Wand aufsteilte. Den Plan, die sogenannte "Guldfisken-Route" zu klettern, verwarf ich, weil ein Steinschlag Schutt auf den Absätzen der Steilwand abgeladen hatte.

Die auffallend große Verschneidung weiter rechts sah gut aus. Das Problem war nur, dass sie in glatten Platten endete und es ein großes Fragezeichen war, ob man da weiter hinauf kommen würde. Neuland?! Unbekanntes Gelände zu entdecken, ist meine größte Leidenschaft. Hier weiß ich nicht, was auf mich zukommt und das ergibt ein großes Abenteuer! Es im Alleingang zu schaffen, ist für mich die größte Herausforderung.

© Robert Jasper

Seillänge für Seillänge kletterte ich hinauf bzw. hoch, runter und wieder hoch. Das war sehr mühsam, aber mir wurde so wenigstens nicht kalt, da ich keine Pause hatte und immer in Bewegung blieb! Über die vielen Jahre habe ich mir die Routine beim Solo-Klettern erarbeitet und komme in einen guten Rhythmus, bin ungefähr so schnell wie eine Seilschaft.

Die Herausforderung und das Risiko sind beim Alleingang viel höher und jeder Schritt muss gut bedacht werden. Ich genieße aber gerade das Alleinsein in der Natur mit mir selbst. In extremen Situationen am Berg ist der Gegensatz zum Alltagsleben unten im Tal für mich am größten. Das öffnet die Augen und ist in vielerlei Hinsicht sehr lehrreich für mich.

© Robert Jasper

Freikletternd, nur den Fels als Griff und Tritt verwendend, mit dem Seil und mit mobilen Sicherungen arbeitend, erreichte ich nach zwei Drittel Wandhöhe den Südpfeiler, über welchen ich nach 10 Stunden um Mitternacht auf den Gipfel ausstieg. Die Erstbegehung der "Goldfinger"-Route (6b+), eine neue Variante am Südpfeiler, war gelungen.

© Robert Jasper

Die Mitternachtsonne verschwand zwar hinzer dem Horizont, es war aber die ganze Nacht hell genug, um ohne Stirnlampe unterwegs zu sein. Starker Wind erschwerte den Abstieg, aber nach knapp 20 Stunden erreichte ich müde aber glücklich mein Basecamp unten am Tysfjord.

Nach ein paar Ruhetagen folgten weitere Touren, unter anderem die erste Solobegehung der "Torskefiskaren" (6b+ / 300 m), einer anspruchsvollen Route am Kugelhornet, die Eidetind Traverse über die Route "Engelsdiederet" und am Rundtind-Südostpfeiler die erste Solo-Begehung der "Swiss Variation", (6a+ / 300 m).

Als Fazit kann ich sagen, dass Norwegen ein absolutes Paradies für abenteuerlustige Kletterer ist. Die Kletterrouten sind wenig erschlossen und müssen meist selbst abgesichert werden. Das alles in wilder Berglandschaft bei oft wechselndem Wetter. Das bietet Abenteuer-Erlebniss pur.

Text von Robert Jasper

0 Kommentare

Kommentar schreiben