Das SAFETY ACADEMY LAB ICE von ORTOVOX vermittelt fundiert und spielerisch grundlegendes Hochtouren Know-how.

Es ist eine der anspruchsvollsten, aber auch eine der faszinierendsten Bergsportdisziplinen: Hoch ist der Reiz, sich in der überwältigenden Landschaft der Drei- und Viertausender zu bewegen. 

Hoch sind jedoch auch die Anforderungen des kombinierten Geländes. Auf Hochtouren muss man Kondition und Kraft mitbringen, vor allem aber auch Wissen und Übung im Umgang mit dem Terrain, dem Material und den Sicherungs- und Rettungstechniken

Video: SAFETY ACADEMY LAB ICE - Der offizielle Trailer.

In enger Zusammenarbeit mit dem Verband Deutscher Berg- und Skiführer (VDBS), seinen zahlreichen Profi-Bergführern und Athleten präsentiert ORTOVOX das SAFETY ACADEMY LAB ICE: eine interaktive, multimediale Ausbildungsplattform, entwickelt im Rahmen der SAFETY ACADEMY. Sie bereitet in 18 Video-Tutorials und umfassenden Lern-Modulen in drei Kapiteln alle Sicherheitsaspekte für das Hochtourengehen akkurat und verständlich auf:

Zusammen unterwegs in Fels und Eis.

| © Hansi Heckmair

Kapitel 1: Hochtourenausrüstung und Knotenkunde

Eine Hochtour in kombiniertem Gelände auf Firn, Eis und Fels erfordert mehr Vorbereitung, Planung und Wissen als eine durchschnittliche Bergtour. Im ersten LAB ICE-Kapitel findet ihr übersichtliche und informative Einführungen und Schulungen zu Material und der elementaren Knotenkunde. On top gibt es Tourentipps für Einsteiger wie Fortgeschrittene.

In die Planung und Vorbereitung einer Hochtour muss man Zeit investieren – und auch in Sachen Equipment wird es aufwändiger als bei einer durchschnittlichen Bergtour. Im kombinierten Gelände mit Schnee, Eis und Fels muss der Schuh steigeisenfest sein, die Sonnenbrille gletschertauglich und du musst mit Hüftgurt, Seil, Bandschlingen Karabinern & Co. für die Seilschaft gerüstet sein. 

Im Video erfahrt ihr, auf welche Hochtouren-Ausrüstung es ankommt:

So wenig wie möglich, so viel wie nötig - diese Faustregel gilt im ganz besonderen Maße auch für Hochtouren. Wer überlegt packt, wird weniger tragen und zugleich doch sicher am Berg unterwegs sein. 

Im Video erfahrt ihr, welche Bekleidung man für Hochtouren wählen sollte:

Als Hochtourengeher sollte man nicht nur passend ausgerüstet sein, sondern sollte natürlich auch wichtige Basisknoten kennen, um in verschiedenen Situationen richtig handeln zu können. Sie sollten so lang geübt werden, bis man sie blind beherrscht – schließlich müssen Knoten auch bei Dunkelheit, Ermüdung und unter Zeitdruck sitzen. Man unterscheidet zwischen drei Knotenarten: Anseilknoten, Verbindungknoten und Sicherungs- bzw. Klemmknoten.

Wenn es um die Sicherheit im hochalpinen Gelände geht, muss jeder Knoten sitzen!

| © Hansi Heckmair

Mehr zu Prusik, Achterknoten, Halbmastwurf, Sackstich und Co. findet ihr hier.

Das vollständige LAB ICE findet ihr unter ortovox.com.