Die Überschreitung über den Watzmanngrat ist sehr schön, aber nicht ohne.

Die Überschreitung der drei Hauptgipfel des Watzmann-Massivs - Hocheck, Watzmann-Mittelspitze und -Südspitze - ist einer der ganz großen Tourenklassiker in den Berchtesgadener Alpen. Die anspruchsvolle Unternehmung verlangt Können, Kondition und stabiles Wetter!

- Anzeige -

Wild-romantisch: Blick vom Hocheck auf die Watzmann-Mittelspitze.  

| © Imago / Imagebroker

Die Tour - Watzmanngrat Überschreitung, 2713 m

Schwierigkeit: Bergtour, schwer

- Anzeige -

Dauer: 15 – 17 Stunden

Höhenmeter: 2500 Hm

Route

Watzmann Karte

Die Tour: Klickt auf die Karte für eine Großansicht.

| © ALPIN

1. Tag – Hüttenzustieg: Über den Wimbach auf einer Forststraße aufwärts. Beim Abzweig rechts der Beschilderung Richtung Watzmannhaus folgen. Zuerst zur Stubenalm, dann zur Mitterkaseralm und vorbei an der Falzalm zum Watzmannhaus (1930 m).

2. Tag – Überschreitung: In Kehren und über kurze Drahtseilstellen zum ersten der drei Watzmanngipfel, dem Hocheck (2651 m). Ab hier sicherer mit Klettersteigset, auf jeden Fall mit Helm. Vorbei an der Unterstandshütte dem Grat folgen über Zacken, zuerst auf dem Grat, später westlich davon. Immer wieder auf und ab, schließlich über Rampen zur Watzmann-Mittelspitze (2713 m). Bei Erschöpfung, Wetterumschwung oder Zeitverschätzung hier umkehren! 

Jetzt am luftigen Grat abklettern und westlich durch eine Rinne in flacheres Gelände. Meist am Grat weiter und in kurzen Serpentinen abwärts in eine Scharte vor einem Aufschwung. Diesen westlich umgehen und auf Bändern zurück auf den Grat. Vorbei an einem Block abwärts und über Steigspuren noch einmal in eine Scharte hinab. Am Grat kurz östlich, dann westlich davon zum Gipfel der Watzmann-Südspitze (2712 m).

Abstieg: Auf dem Grat in eine Scharte, dann durch endloses leichtes Klettergelände (Helm!) bis zu einer Sandreise. Über eine Steilstufe auf eine Wiese, rechts gibt’s endlich Wasser. Durch sandige Rinnen mit Ketten und kurzen Gegenanstiegen hinab zu den Latschen. Weiter steil hinab bis ins Wimbachgries. Ab hier über einen kilometerlangen Hatscher vorbei an der Wimbachgrieshütte (1327 m) und dem Wimbachschloss (936 m) zum Parkplatz.

ALPIN-Info

Info: Berchtesgadener Land Tourismus, Bahnhofplatz 4, 83471 Berchtesgaden, Tel. +49 8652 6565040, www.berchtesgadenerland.com 

Anreise: Berchtesgaden liegt im südöstlichsten Zipfel Bayerns. Mit dem Auto über die A 8 und Bad Reichenhall, mit dem Zug Richtung Salzburg und in Freilassing umsteigen.

Beste Zeit: Juli - Oktober

Ausgangspunkt: Wimbachbrücke, 83486 Ramsau, 654 m.

Watzmann-Überschreitung

Thront über dem Königssee: das Watzmannhaus

| © Imago / Westend61

Gehzeiten: Wimbachbrücke - Watzmannhaus 4 Std., Watzmannhaus - Hocheck 2,5 Std,. Hocheck - Mittelspitze 2 Std., Mittelspitze - Südspitze 3 Std., Südspitze - Wimbachgrieshütte 3 Std., Wimbachgrieshütte - Wimbachbrücke 2,5 Std.

Hütte: Watzmannhaus, 1930 m, DAV, Annette und Bruno Verst, Ende Mai bis Mitte Oktober, Tel. +49 8652 964222, www.davplus.de/watzmannhaus 

Einkehr: Wimbachgrieshütte, 1327 m, Naturfreunde, Bernd und Lisbeth Kreh, Mitte Mai bis Mitte Oktober, Tel. +49 8657/344, www.wimbachgrieshuette.de

Bergführer: Berchtesgadener Bergführerverein, Tel. +49 8652 9789690, www.berchtesgadener-bergfuehrer.de

Literatur: Bernhard Kühnhauser: Alpenvereinsführer Berchtesgadener Alpen, Bergverlag Rother, 2015.

Karte: AV-Karte, 1: 25 000, Blatt BY 21, Nationalpark Berchtesgaden.

Ausrüstung: Klettersteigausrüstung, viel zu trinken.

Den GPS-Track der Tour findet Ihr unter www.bit.ly/gps-0715.

Fotogalerie: Klickt Euch durch die Slideshow zum "Mythos Watzmann".

Text von Sebastian Nachbar

- Anzeige -

4 Kommentare

Kommentar schreiben
Sandra Winklhofer auf Facebook

Ein Erlebnis.. gesund drüber gekommen, dankbar dafür... bleibt damit auch bei dieser Erfahrung...

Josef Westenkirchner auf Facebook

Wer es ruhig mag sucht sich andere Touren.

Constanze Kolb

2006 Überschreitung des Watzmann als Einlauftour für den Großglockner über Stüdlgrad - war genial und noch nicht so extrem überlaufen. War eine wunderschöne Bergtour - bleibt unvergesslich

Laurin

Aber nicht zuviel einpacken..... ;-)