Eher Daunen- oder Synthetikschlafsack? Womit ist man länger glücklich? Olaf klärt auf.

Frage: Gibt es einen Unterschied in der Haltbarkeit von Daunen- oder Kunstfaserschlafsäcken? Ein Beispiel: Mein Kunstfaser-T-Shirt ist über 35 Jahre alt, ist hundertfach gewaschen worden und nicht kaputt zu kriegen. Das hat kein Merino-T-Shirt annähernd geschafft.

- Anzeige -

Kürzlich habe ich gelesen, dass Daunenschlafsäcke länger halten als Kunstfaserschlafsäcke. So ganz kann ich das nicht glauben. Was ist deine Meinung dazu?

Antwort von Olaf: Ich habe dazu Tom Strobl von Mountain Equipment Deutschland gefragt, hier seine Antwort: "Bei Synthetikschlafsäcken kommen sehr leichte Hohlfasern aus Polyester zum Einsatz, die zu einem dicken, fluffigen Fleece verwirbelt werden – wie ein Wattebausch.

Damit der Schlafsack klein packbar ist, muss sich dieses Fleece gut komprimieren lassen. Und damit der Schlafsack schön warm ist, muss sich nach dem Auspacken wieder das dicke, fluffige Fleece bilden – die Fasern brauchen also einehohe Rückstellkraft. Polyesterfasern sind aber anfällig gegenüber Säuren. Unser Körperklima und -schweiß ist im sauren Milieu. 

- Anzeige -

Deshalb schützt man die Kunstfasern von Schlafsackfüllungen mit einem Silikonüberzug. Das sind die oft zitierten silikonisierten Hohlfasern. Durch das Waschen und Packen reibt sich jedoch dieser Silikonfilm mit der Zeit ab, sodass die Polyesterfasern ungeschützt dem sauren Milieu ausgesetzt sind. 

In der Folge werden sie spröde und brechen. Das fluffige Fleece verliert anRückstellkraft, wird immer flacher und isoliert immer weniger. 

Daunen bestehen ähnlich wie Knochen aus einem stabilen, harten Skelett und einem elastischen Anteil, der für die Rückstellkraft verantwortlich ist. Vielleicht erinnerst du dich an das Experiment mit Hühnerknochen in der Schule, die nach dem Auskochen total spröde wurden, da der elastische Teil aufgelöst wurde. Nach Behandlung mit Salzsäure hingegen, die das harte Kalkskelett auflöst, blieb von einem Hühnerknochenein gummiartiges Gebilde übrig.

 Genauso verhält es sich mit Daunen, die resistent gegen saures Milieu sind, das auch bei Gans und Ente vorhanden ist. Deshalb behält Daune ihre Rückstellkraft über lange Zeit. Und deshalb geben wir auf Daunenschlafsäcke zehn Jahre Garantie und auf Kunstfaserschlafsäcke nur zwei Jahre."

Mehr Fragen von Lesern und Usern sowie die Antworten von Olaf findet Ihr unter: alpin.de/olaf.

Habt Ihr auch eine Frage an Olaf? Dann nutzt die unten stehende Kommentarfunktion!

Olaf Perwitzschky ist ALPIN-Testredakteur und staatlich geprüfter Bergführer. Berge sind seine Leidenschaft - und Eure Fragen sind ihm Herausforderung! Jeden Monat beantwortet er Eure Anliegen im ALPIN-Heft unter der allseits bekannten Rubrik "Olaf klärt das schon!"

10 Daunenschlafsäcke im Vergleich findet Ihr in unserem Produkttest:

Text von Olaf Perwitzschky

- Anzeige -

0 Kommentare

Kommentar schreiben