Hüttenwirtin Silvia Beyer betreibt die erste rein vegetarische Berghütte. ALPIN hat sie besucht.

Hüttenwirtin Silvia Beyer
Im Gespräch: ALPIN-Chefredakteur Bene Benedikt und Hüttenwirtin Silvia Beyer. | © Bene Benedikt
- Anzeige -

Der Hündleskopf, zwischen Nesselwang und Pfronten gelegen, ist mit nicht mal 1200 Metern Höhe ein Ziel für gemütliche Wanderungen. Vor allem im Winter genießt er wegen seiner Rodelmöglichkeiten einige Beliebtheit. Nun ist der Berg um eine Attraktion reicher: Hüttenwirtin Silvia Beyer betreibt dort die wahrscheinlich erste rein vegetarische Berghütte.

Die gebürtige Nesselwangerin hat die 1180 Meter hoch gelegenen Hündleskopfhütte vor Kurzem übernommen. Auf der Karte sucht man vergebens nach Braten, Wienern oder Schinkenbrot. Finden tut man dagegen Brot mit Allgäuer Bergkäse, Sonntagszopf aus Dinkelvollkorn oder hausgemachte Flädle in Bio-Gemüsebrühe. Selbst Veganer müssen nicht Hunger leiden. Sie werden durch "Vega-Broten" mit veganem Aufstrich und bunten Gemüsestreifen und anderen Tagesgerichten wie beispielsweise einer veganen Zucchini-Lasagne satt.

Als Tribut an den vegetarischen Zeitgeist will Silvia Beyer ihr gastronomisches Angebot nicht verstanden wissen. "Viele der typischen Allgäuer Gerichte sind traditionell fleischlos und da ich aus ethischen Gründen Fleisch ablehne, will ich mit meiner kleinen, aber feinen und frischen Küche typische Heimatgerichte aus gesunden Zutaten anbieten", sagte die 49-jährige vierfache Mutter gegenüber www.ostallgaeu.bayern-online.de.

- Anzeige -

Die Hütte kann vom Ausgangspunkt am Parkplatz am Ortsausgang Pfronten-Kappel in 45 Minuten erreicht werden. Montag und Dienstag sind Ruhetage. Mittwoch bis Sonntag ist von 11:00 bis 18:00 Uhr, Mittwoch und Donnerstag bis 21:00 Uhr geöffnet. 

www.huendeleskopfhuette.de

ALPIN-Chefredakteur Bene Benedikt hat Silvia Beyer auf ihrer Hütte besucht. Wie es ihm geschmeckt hat, lesen Sie in seiner Reportage in ALPIN 08/2015. Für alpin.de hat er eine Fotogalerie mitgebracht, die sie mitnimmt auf die erste vegetarische Hütte in den Alpen.

Was halten Sie von Berghütten mit rein vegetarischem Angebot? Nutzen Sie die Kommentarfunktion und/oder stimmen Sie ab!

 
ALPIN 08/2015
ALPIN 08/2015 | © ALPIN

ALPIN 08/2015 ist ab dem 11. Juli im Zeitschriftenhandel oder in unserem Webshop erhältlich!

Unser Themen im August:

  • Moderne Berghütten – Lohnende Ziele und tolle Touren
  • ALPIN Test: Klettersteigschuhe
  • Im Interview: Simon Gietl
  • Weitwandern: Sentiero Roma
  • Famile am Berg: Klettern um Oberammergau
  • Kurztrip: Hochtouren auf Großen Löffler
  • Von oben: Walliser 4000er
  • Schritt für Schritt: Triglav
  • Know-how: Trinksysteme
  • Bergschule: Fotografieren auf Hochtour
  • Bike&Hike: Brenta
- Anzeige -

36 Kommentare

Kommentar schreiben
Eric aus Salzburg

An die fleichverteidigenden Vor-Poster: Gerlinde Kaltenbrunner ist seit langem Vegetarierin.
Wer so ablehnend reagiert hat nur Angst und verteidigt seine Vorurteile, macht sich also lächerlich.
Niemand ist stark oder schwach weil er Vegetarier ist oder nicht; der Vergleich mit Lebewesen wie Elefanten oder Tigern könnte uns zu denken geben.
Nur, daß wir Menschen (theoretisch) die Wahl haben ob wir zum Überleben töten müssen oder nicht.
Ich verzichte seit 35 Jahren darauf und zwar bewusst.
Ob am Berg oder am Rad, mir hat die Kraft noch immer gereicht.
Mahlzeit, auf daß mehr Hütten ihre Kost vielfältiger gestalten mögen!

Funkenflug

Vegane, vegetarische oder sonstige Trendfood-Lokale gibt es in den Städten schon seit Jahren. Das reißt keinen mehr vom Hocker.
Das es jetzt ein Ausflugslokal in den Bergen (ich nenne es jetzt nicht Berghütte, das würde richtige Berghütten beleidigen) gibt, das auch Trendfood kocht wohl auch nicht.
Da halte ich es wie in der Stadt, je nach dem auf was ich Gusto habe gehe ich hin oder auch nicht.

markus

2012 wurde die clara hütte rein vegetarisch geführt.
somit ist die hündleskopfhütte auf keinen fall die erste vegetarische hütte.
toll, was so eine "ALPIN"-zeitschrift für wissen und informationen hat:-)

David Fischer

Als gesund lebender 'Allesfresser' ist es schön etwas Abwechslung in der Wurst- und Süßspeisendomäne der Berghütten zu wissen! Von vernünftiger und abwechslungsreicher Versorgung konnte ja bisher wohl keine Rede sein.... Ach ja #wiesinnlossindeigentlicdiesebescheuertenhashtags??? Auch so eine verrückte Modewelle?!

alpin.de

Hallo David, wir bleiben dabei, in einer Meldung über eine vegetarische Berghütte keinen veganen Missionierungsversuch erkennen zu können.

David Spandau auf Facebook

Den Unterschied kenne ich - danke der Nachfrage. Und im übrigen: Woran erkennst Du, ob Dein Gegenüber Vegetarier oder Veganer ist? Er erzählt es Dir - stundenlang. Und solche eine Berichterstattung, die ja auch journalistisch kaum ein Selbstzweck ist, zieht nur deshalb eine nennenswerte Diskussion nach sich, weil es eine in Neuland stark vertretene Minderheit als Aufforderung begreift, uns ihren Lebensstil näher zu bringen... Da bedient halt eine Hütte - aus Überzeugung oder nicht - eine Modewelle, für einen Wirtschaftsbetrieb durchaus legitim, und wenn es gut schmeckt, solls mir recht sein. Aber um eine Reduktion des Angebots ein solches Gewese zu machen, halte ich für unangemessen...

alpin.de

Hallo David Spandau, worin siehst Du hier einen Missionierungsversuch? Und den Unterschied zwischen vegan und vegetarisch kennst Du?

David Spandau auf Facebook

#veganemissionierungsversuchenervengewaltig

Berggeist

Super!!!

diestreunerin.com

Ich find das Klasse :)

Seite 1 / 4 Next