Über mangelnde Medienpräsenz mussten sich Thomas und Alexander Huber noch nie beklagen. Das markante Brüderpaar aus Berchtesgaden hat es geschafft, zur eigenen Marke zu werden. Spätestens seit ihrem legendären Milchschnitte-Clip sind die "Huberbuam" auch für Nichtbergsteiger ein Begriff. Die neue Website und das eigene Facebook-Portal werden den Bekanntheitsgrad der beiden Vollprofis noch steigern.

Kann sich sehen lassen: Die neue Website der Huberbuam (Screenshot: huberbuam.de).
- Anzeige -

Seit dem 18. November ist die völlig neu gestallte Website der beiden Extrembergsteiger online. Das Ergebnis bietet " Huberbuam " satt. Hier wurde nicht gekleckert, sondern geklotzt - im positiven Sinne. Thomas und Alexander sagen dazu:

"Vor zehn Jahren haben wir uns eine Webseite zusammenbauen lassen, weil man das als Profibergsteiger so braucht. Damals war es ein Renner, modern, schlicht, echt. Aus heutiger Sicht ist das alles etwas verstaubt. Man könnte daraus die Schlussfolgerung ziehen, das passt zu den Buam, die sind ja auch schon in die Jahre gekommen. Aber genau das Gegenteil sind wir."

"Wir haben nach wie vor powervolle Energie, eine kindliche Neugier, den Hunger nach Abenteuer in uns. Wir wollen neues entdecken in den Bergen der Welt und noch vieles mehr. Aus dieser Energie ist auch unsere neue Webseite entstanden. Huberbuam Explore, oder auf Deutsch: Entdecke uns! Nicht nur unsere Alpinen Abenteuer sondern vieles mehr. Geschichten, die bisher keiner kannte. Aber wir wollen nicht zu viel verraten weil das Entdecken ist spannend und schön."

- Anzeige -
Jetzt auch offiziell bei Facebook vertreten: Die Huberbaum.

"Noch sind wir nicht 100% fertig, einiges "Alte" wird noch aktualisiert, die Zeitreise vervollständigt, eine Version auf Englisch wird kommen und noch vieles mehr. Aber jetzt kann schon mal der ein oder andere Regentag gelesen und geschmökert werden, entweder am Computer, I- Pad oder unterwegs am Smartphone. Aber nur so viel: Wir hoffen dass ihr aus unseren Geschichten motiviert die Welt hinausgeht, einen guten Geist und positive Energie verbreitet."

Und weil man gerade einmal dabei war, haben sich die beiden auch noch dem Thema Facebook gewidmet. Vertreten waren die Extrembergsteiger dort zwar schon seit längerem, allerdings nur durch eine inoffizielle Fanpage. Auf Huberbuam posten Alexander und Thomas jetzt selbst. Über 3.400 Fans gefällt das schon.

Quelle: Pressemitteilung Huberbuam

- Anzeige -