Wir haben uns ausführlich mit Reinhold Messner unterhalten. In dem Gespräch erzählt der Südtiroler über seine Filmambitionen, wie er die gegenwärtige alpine Spitzen-Szene wahrnimmt, was er von Gipfelkreuzen hält und wie er die derzeitige politische Situation beurteilt.

Reinhold Messner hat als junger Mann unzählige Kletter-Routen in den Dolomiten und anderen Teilen der Alpen (erst-)begangen. Danach wand er sich den hohen Bergen dieser Erde zu und stand als erster Mensch auf den Gipfeln aller 14 Achttausender. Gemeinsam mit Peter Habeler bestieg er als erster Mensch ohne künstlichen Sauerstoff den Everest. Er war auch der Erste, der den höchsten Berg der Welt solo besteigen konnte.

- Anzeige -

Die Liste seiner alpinen Höchstleistungen ließe sich noch lange fortsetzen. 

Im ALPIN-Interview: Reinhold Messner

Im ALPIN-Interview: Reinhold Messner

| © Andreas Pfister

Nach der Vertikalen folgte die Horizontale und Reinhold Messner durchquerte zu Fuß unter anderem die Arktis und die Wüste Gobi.

- Anzeige -

Neben seinen Expeditionen hat sich Reinhold Messner als gefragter Vortragsredner, erfolgreicher Buchautor, Bergbauer, Politiker und seit einiger Zeit auch als Filmemacher einen Namen gemacht, den man auf der ganzen Welt kennt. 

Wir haben uns auf dem Fernwehfestival in Erlangen ausführlich mit Reinhold Messner unterhalten. In dem insgesamt etwa 40-minütigen Gespräch erzählt der Südtiroler über seine Filmambitionen, wie er die gegenwärtige alpine Spitzen-Szene wahrnimmt, was er von Gipfelkreuzen hält und wie er die derzeitige politische Situation beurteilt.

Das Gespräch haben wir in vier Video-Blöcke aufgeteilt.

Film- und Tonmaterial wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt von Anna Karina Binder (www.journalismusbinder.wordpress.com) und Melissa Meier.

- Anzeige -

9 Kommentare

Kommentar schreiben
schwalbe50

Nein es müßen kein Kreuze auf den Gipfeln stehn !!!!

Moni Mayregger auf Facebook

hr messner hängen sie gebetsfahnen auf und es genügt ihnen!!unsere gipfel haben kreuze und das ist gut so- und nebenbei fragt sie auch keiner nach ihrer meinung- bis jetzt hat keiner die tiroler gipfelkreuze in frage gestellt, im gegenteil alle die auf einem gipfel stehen haben eine gewisse demut ,unter einem gipfelkreuz zu stehn und ab und zu ein kleines danke oder gebet zu sprechen gibt ganz vielen menschen sehr viel !!!

Soizburga Bergmadl auf Facebook

Sehr interessant, die Geschichte bzw. die Historie, zu Gipfel- und Wetterkreuze, danke für den Bericht!

Mir gefallen die Gipfelkreuze schon aber es muss ja kein INRI drauf sein, dann würde dieses Thema auch nicht immer wieder polarisieren??

Wenn der Ursprung, so wie Hr. Messner sagt, Steinmännchen sind, auch OK - den der jeweilige Berg bzw. Gipfel ist meines Glückes Ziel, egal ob mein Gipfelfoto nun ein Kreuz, Steinmännchen Gebetsfahnen oder gar kein zusätzliches Objekt ziert!

Wir Bergsteiger bzw Naturgenießer sollten tolerant sein, gibt eh schon genug Negatives auf dieser schönen Welt

Niklas Bravo auf Facebook

Da er sich weder deutlich für oder gegen ausspricht, sondern einen historischen Abriss gibt, gibt es meiner Meinung nach nichts zu kritisieren. Mir persönlich gefällt (i) ein unberührter Gipfel besser und (ii) müssen nicht religiöse Orte in einem säkularen Staat keine religiöse Symbolik aufweisen.

Camilla auf Facebook

Vieles, was das menschliche Dasein bereichert, ist nicht notwendig. Und doch machen gerade diese Dinge das Schöne, Gute und Glückliche aus.

Krisztina auf Facebook

notwendig nicht, aber schön

Albert auf Facebook

aja, es gibt viel, was nicht notwendig ist. Allerdings trifft diese Entscheidungen halt nicht der Herr Messner...

Josef auf Facebook

Sind Expetitionen auf Achttausender,wo Tonnen von Müll zurückgelassen werden notwendig ?

Oliver auf Facebook

Reinhold Messner ist auch nicht notwendig.