Im vergangenen Juli hatte sich Ines Papert mit ihren beiden kanadischen Kletterpartnern Jon Walsh und Joshua Lavigne nach Baffin Island aufgemacht, um dort eine Route an der Nordwestwand des Südpfeilers am Mount Asgard (2015m) zu realisieren. Die 29 Seillängen von "Sensory Overload" (dt. Reizüberflutung) bewältigten die drei Profialpinisten im Alpinstil.

Da es während des Polarsommers auf Baffin Island nie wirklich dunkel wird, hielt es Papert, Walsh und Lavigne nicht lange in ihrem Zelt. Gegen zwei Uhr morgens startete die deutsch-kanadische Seilschaft bei strahlendem Sonnenschein Richtung Wand.

- Anzeige -

Weit kamen Papert und Kollegen an ihrem ersten Tag in der Wand allerdings nicht, denn massiver Steinschlag zwang die drei Profibergsteiger zu einem vorzeitigen Biwak unter einem schützenden Felsdach.

Tags bewältigte das Trio die letzten Seillängen ihrer neuen, gut 1000 Meter langen Neutour an der Nordwestwand des Mount Asgard. Ein aufkommender Sturm sollte vor allem den Abstieg auf der Südseite des Berges zu einer spannenden Angelegenheit machen, denn brüchiges, nasses und extrem rutschiges Schrofengelände kann auch für Spitzenkletterer äußerst unangenehm werden.

- Anzeige -