Tony Wang ist Vizepräsident von bluesign-Systempartner Singtex in Taiwan. Sein Unternehmen spinnt aus Kaffeesatz eine nachhaltige Faser.

Herr Wang, wie kommt man darauf, Bekleidung aus Kaffee zu machen?

- Anzeige -

Wir beschäftigen uns schon viele Jahre mit alternativen Materialien für Funktionsfasern. Für Outdoor-Markenmit hohem funktionellen Anspruch müssen wir auf Synthetik zugreifen. So hatten wir die Idee, Polyesterfasern aus recycelten PET-Flaschen mit Naturprodukten zu kombinieren. Beim Tüfteln entdeckten wir, wie perfekt sich Kaffeesatz eignet.

Was sind die Vorzüge?

Neben einem guten Feuchtigkeitstransport bietet unser Garn S.Café einen natürlichen UV-Schutz und verhindert die Geruchsbildung, weshalb man auf chemische Zusätze verzichten kann. Die Beständigkeit in der Faser ist dauerhafter als bei einer chemischen Ummantelung. Der Kaffee wird direkt in die Faser eingesponnen und löst sichnur schwer von dem Polyester.

- Anzeige -

Woran forschen Sie aktuell?

Wir haben bereits eine Nylonfaser namens Ice.Café, die dank Zusatz von Kristallpulver einen extrem kühlenden Effekt hat. Hier setzen wir derzeit noch neues Nylon ein, wollen das aber auch so schnell wie möglich umstellen. Das Problem ist, dass der Recycling-Grundstoff für dieses Nylon Fischernetze sind und es noch schwer ist, ausreichend Recycling-Rohware für unsere Produktion zu bekommen.

- Anzeige -

0 Kommentare

Kommentar schreiben