Der Siedepunkt des Wassers in 3000 Meter Höhe liegt etwa bei 90 Grad. Es empfiehlt sich auch, einen geeigneten Gaskocher mitzunehmen.

Frage von Fabian, Mail: Bei unserer nächsten Bergtour, die wieder weit über die 3000er-Marke hinaus gehen wird, würden wir gerne am Gipfel Weißwürste mit Brezn zubereiten.

- Anzeige -

Jetzt ist meine Frage, wie ist das mit dem Siedepunkt auf über 3000 Meter? Und welchen Gaskocher kannst du speziell dafür empfehlen?

Gibt es zudem eine passende Trinkflasche, die das Weißbier auch nach drei- bis vierstündigem Aufstieg noch frisch hält oder lassen wir das am besten in der Glasflasche unter Kronkorken- Verschluss? Oder lupft es da den Kronkorken?

Antwort von Olaf: Der Siedepunkt des Wassers in 3000 Meter Höhe liegt etwa bei 90 Grad. Der Siedepunkt nimmt alle 285 bis 300 Meter um ein Grad ab. Eine Temperatur von 100 Grad erreicht das Wasser also nur nahe dem Meeresspiegel.

- Anzeige -

Deshalb brauchen Eier in großer Höhe auch länger, um hart zu werden. Du musst aber aufpassen, dass es deine Weißwürste nicht zerreißt (im früh siedenden Wasser).

Ich würde dafür einen Gaskocher mitnehmen, der klein und kompakt ist. Zu empfehlen wären hier Jetboil Flash, MSR Reactor oder Primus Lite. Sind dir die zu klein, musst du auf einen Kocher mit externer Gaskartusche setzen.

Das Bier kannst du nach meinem Ermessen in der Glasflasche mit hinaufnehmen. Es gibt ja auch viele Hütten (auch über 3000 Meter), wo Bier in Flaschen serviert wird und da lupft es die Kronkorken auch nicht.

Oder du schaust beim Discounter. Es gibt, glaube ich, schon Weißbier in PET-Flaschen. Ein Weißbier umgefüllt in eine Thermoskanne o. ä. kann ich mir noch weniger vorstellen als aus der PET-Flasche.

Mehr Fragen von Lesern und Usern sowie die Antworten von Olaf findet Ihr unter: alpin.de/olaf

Habt Ihr auch eine Frage an Olaf? Dann nutzt die unten stehende Kommentarfunktion!

Olaf Perwitzschky ist ALPIN-Testredakteur und staatlich geprüfter Bergführer. Berge sind seine Leidenschaft - und Eure Fragen sind ihm Herausforderung! Jeden Monat beantwortet er Eure Anliegen im ALPIN-Heft unter der allseits bekannten Rubrik "Olaf klärt das schon!".

Text von Olaf Perwitzschky

- Anzeige -

0 Kommentare

Kommentar schreiben