Ich bin mir nicht sicher, ob ich zu dick für das Klettern bin.

Frage von E.K., per Mail: Ich würde gerne mit dem Klettern beginnen. Allerdings bin ich recht schwer (für meine Größe) und bin mir nicht sicher, ob ich zu dick für das Klettern bin.

- Anzeige -

Zu dick gibt es (fast) nicht. Natürlich tut sich jemand, der dünn bzw. normalgewichtig ist, leichter. Allerdings wirst du dich als Einsteiger ja eher in Routen der unteren Schwierigkeitsgrade bewegen. Und da ist die Technik wichtiger als die Kraft. Wenn du es also schaffst, viel aus den Füßen bzw. den Beinen zu arbeiten, sehe ich da kein Problem.

Meine Erfahrung von Kletterkursen ist die, dass sich Frauen im Anfängerbereich oft leichter tun als Männer. Männer versuchen alles mit Kraft zu kompensieren, die ist aber doch recht schnell aufgebraucht. Frauen haben oft ein geringeres Kraftniveau und müssen mehr mit Technik arbeiten. Daher tun sie sich leichter. 

- Anzeige -

Und wenn ich dann sehe, dass viele Mädchen oder Frauen, die keinen Klimmzug schaffen, besser klettern als muskelbepackte Männer, spricht auch das Bände. 

Mehr Fragen von Lesern und Usern sowie die Antworten von Olaf findet Ihr unter: alpin.de/olaf

Habt Ihr auch eine Frage an Olaf? Dann nutzt die unten stehende Kommentarfunktion!

Olaf Perwitzschky ist ALPIN-Testredakteur und staatlich geprüfter Bergführer. Berge sind seine Leidenschaft - und Eure Fragen sind ihm Herausforderung! Jeden Monat beantwortet er Eure Anliegen im ALPIN-Heft unter der allseits bekannten Rubrik "Olaf klärt das schon!".

Hier Videos, in denen Olaf Fragen zum Klettern per Video beantwortet hat:

Text von Olaf Perwitzschky

- Anzeige -

1 Kommentar

Kommentar schreiben
Herpfar

Bzgl. ATC versus Smart. Stimmt - Autotuber haben einen großen Vorteil. Bei leichten Sicherern / schweren Kletterern (topp Sicherungstechnik sei voraus gesetzt) ist es aber mind. genauso wichtig auf genügend Reibung in den ersten Zwischensicherungen zu schauen. Sprich also Z-Clip oder Ohm. Die Diskussion beim Sicherungsgerät enden zu lassen halte ich für nicht zukunftsweisend, dafür aber unfallträchtig.