Katalanische Bergwälder aufforsten oder Schneeleoparden schützen: Die Outdoor-Industrie sammelt Geld für kleine Naturschutzprojekte. Und unsere User entscheiden mit, wer dieses Jahr den Zuschlag von bis zu 30.000 Euro erhält. Vom 17. bis 31. März können Sie auf alpin.de Ihr Stimme für eines von insgesamt fünf Projekten abgeben!

- Anzeige -

Die European Outdoor Conservation Association (EOCA) ist eine Initiative der europäischen Outdoorindustrie und engagiert sich seit 2006 für den Schutz der Wildnis. Sie sammelt Geld von Ausrüstungsherstellern und verteilt es an kleine nicht-kommerzielle Projekte auf der ganzen Welt, die sich dem Naturschutz widmen. Der Verband hat seinen Sitz im Schweizer Kanton Zug und besteht aus mehr als sechzig internationalen Vertretern der Outdoorindustrie.

Weitere Informationen zur European Outdoor Conservation Association (EOCA):

www.outdoorconservation.eu

- Anzeige -

Alle Organisationen, die EOCA unterstützt, müssen das Geld für konkrete Hilfsmaßnahmen vor Ort verwenden und die Einheimischen in ihre Arbeit einbinden. Als Partner von EOCA stellt ALPIN auch 2014 fünf Projekte vor, deren Ziel der Schutz der Bergwelt ist. Welches den Zuschlag erhält und bis zu 30 000 Euro Unterstützung bekommt, entscheiden Sie!

Wählen Sie von den fünf vorgestellten Projekten das aus, welches Ihrer Meinung nach den Zuschuss der European Outdoor Conservation Association (EOCA) verdient.

Vom 17. bis 31. März können Sie hier voten:

Der Gewinner wird am 02. April auf alpin.de und in ALPIN 6/2014 bekanntgegeben.

Diese Projekte stehen für Sie zur Abstimmung

Landschaftsschutz im östlichen Himalaja

Das Land zwischen Kangchendzönga und Makalu in Nepal bietet tolle Trekking-Möglichkeiten abseits von Moderouten. Das Gebiet beheimatet eine große Artenvielfalt und viele vom Aussterben bedrohte Tierarten wie Schneeleoparden, rote Pandas und asiatische Schwarzbären. Extreme Armut und ein Mangel an ökonomischen Alternativen führen bisher dazu, dass die dort lebenden Menschen kommerziell wertvolle Heilpflanzen im Übermaß abernten, Grasland überweiden und illegal Holz fällen und nach Tibet verkaufen. Mit diesem Projekt will das Mountain Institute 1. fünf bis sechs Unterkunftsmöglichkeiten entlang den Trekking-Routen auswählen und mit den Bewohnern im Bereich Ökotourismus arbeiten, 2. bis zu 160 Bewohner in der Kultivierung medizinischer und aromatischer Pflanzen ausbilden, um so das Aussterben wilder Pflanzenstände zu verhindern und den Bewohnern höhere Einkünfte als vom Holzexport zu ermöglichen, 3. 50 Familien mit effizienten Ölöfen versorgen sowie 4. geschädigte Hänge mit einheimischen Eiben aufforsten.

So viel kostet das Projekt: 88000 Euro

Das soll EOCA übernehmen: 30000 Euro

Nominiert von: Deuter

Mehr Infos: www.mountain.org

Wegebau im englischen Lake District

Zwischen Red Tarn und Crinkle Crags verläuft ein beliebter Weg im englischen Lake District mit Tausenden von Besuchern pro Jahr. Regenwasser spült die Hänge aus und wächst auf dem Weg ins Tal zu wahren Sturzbächen an. Tiefer liegende Gewässer verlanden und die Wasserqualität sinkt – zum Schaden von Saiblingen und Flusskrebsen. Das Projekt will einen Kilometer Wanderweg restaurieren und schult rund 20 Freiwillige, die die Instandhaltung der Wege dauerhaft begleiten sollen. Das Projekt hat auch einen sozialen Faktor: Viele Freiwillige hatten in ihrer Vergangenheit Suchtprobleme oder leiden unter psychischen Krankheiten. Die Wegesanierung im Lake District bietet ihnen eine Chance für den Neuanfang.

So viel kostet das Projekt: 74000 Euro

Das soll EOCA übernehmen: 30000 Euro

Nominiert von: Bergans

Mehr Infos: www.nurturelakeland.org

Flussläufe schützen in Katalonien

Der Oberlauf des Rio Glorieta mit seiner malerischen Landschaft aus Wildwasser, Gumpen und Wasserfällen zieht jährlich Tausende Wander- und Canyoning-Fans an. In dem einzigartigen Biotop leben seltene Tierarten wie Flusskrebse und Wasseramseln, die durch den hohen Besucherdruck und die Ausbreitung immer mehr fremder Tier- und Pflanzenarten zunehmend bedroht werden. Mit Unterstützung des Herstellers Patagonia will dieses Projekt den Flusslauf von Abfall säubern, standortfremde Arten entfernen und Aufklärungsarbeit bei lokalen Schulen und Unternehmen durchführen. Außerdem sollen die sensibelsten Bereiche des Flusses abgezäunt und umweltschonende Routen ausgeschildert werden.

So viel kostet das Projekt: 54000 Euro

Das soll EOCA übernehmen: 27500 Euro

Nominiert von: Patagonia

Mehr Infos: www.assoc-cen.org

Steige sanieren auf der Isle of Skye

Der Bla Bheinn (ausgesprochen wie engl. "Blaven") ist ein Berg auf der schottischen Isle of Skye. Er bewacht den Eingang zum Black-Cuillin-Gebiet, einer wilden und ursprünglichen Landschaft mit Seen und Urwäldern. Die tolle Aussicht vom Gipfel sowie der einfache Aufstieg sorgen für hohe Besucherfrequenz dort und das setzt dem Steig stark zu, durch die Erosion und den Regen klafft am Berg so eine sichtbare Wunde. Die John Muir Stiftung will den 3,8 Kilometer langen Bla-Bheinn-Pfad reparieren. In Zusammenarbeit mit freiwilligen Helfern von vor Ort will man mit sorgfältigen Eingriffen den Berg auch weiterhin für Besucher offen halten.

So viel kostet das Projekt: 70000 Euro

Das soll EOCA übernehmen: 29000 Euro

Nominiert von: Berghaus

Mehr Infos: www.jmt.org

Wälder bewahren in Patagonien

Karukinka ist ein 300000 Hektar großes Reservat in Patagonien. Dort steht der größte Bestand an Lenga-Südbuchen der südlichen Hemisphäre. Eine der wichtigsten Bereiche ist La Paciencia Valley, Startpunkt einer 32 Kilometer langen Trekkingroute, die parallel zum Fluss Sanchez verläuft. Vor allem offenes Feuer in verbotenen Gebieten ist Schuld daran, dass Tausende Hektar Urwald bereits Waldbränden zum Opfer gefallen sind. Das Projekt will Wanderer, Fischer, lokale Tourismusanbieter, Schulen und Landbesitzer über die Bedrohung offener Feuer aufklären und zusätzlich Campingplätze mit geschützten Feuerstellen einführen.

So viel kostet das Projekt: 30000 Euro

Das soll EOCA übernehmen: 23000 Euro

Nominiert von: Ferrino

Mehr Infos: www.karukinkanatural.cl

Das Siegerprojekt 2013

Das Projekt "Schneeleoparden retten" konnte 2013 satte 54,3 Prozent der Stimmen auf sich vereinigen und sich über 11.000 Zuschuss von der EOCA freuen!