Es hat nicht sollen sein: Am Donnerstag hatte sich David Göttler in unserem Interview verhalten optimistisch gezeigt, dass der bevorstehende Gipfelversuch am Nanga Parbat erfolgreich werden könnte. Doch es kam anders. Wegen schwieriger Verhätnisse brachen Simone Moro und David Göttler ihren ersten Versuch ab und befinden sich mittlerweile wieder im Basecamp.

Noch guter Dinge: Simone Moro (li.) und David Göttler in Camp 1. Bild: www.facebook.com/SimoneMoroOfficial.
- Anzeige -

Aufgebrochen waren Simone Moro und David Göttler am Freitag. In Lager 1 auf 5100 Metern trafen sie auf zwei Mitglieder der polnischen Expedition, Jacek Teler and Michal Obrycki, die sich gerade ebenfalls an der ersten Winterbesteigung des mit 8125 Metern Höhe neunthöchsten Bergs der Erde versuchen. Tomek Mackiewicz and Pawel Dunaj zwei weitere Polen, waren bereits am Donnerstag in Lager 1 eingetroffen. Freitags musste Dunaj kältebedingt umkehren, Mackiewicz stieg alleine weiter zu Lager 2 auf 6100 Meter auf.

Samstag setzten auch Moro/Göttler ihren Aufstieg fort, mit dem Plan, direkt zu Lager 3 auf 6700 Metern vorzustoßen. Sie mussten jedoch bald erkennen, dass es mit einem Erfolg vorerst nichts werden sollte: "Too much wind above camp2 and the hard work of digging out our fix ropes prevent us from going higher- so attempt number one is canceled", so schrieb David Göttler bei #nangainwinter am Samstag um kurz nach 12 Uhr mittags. Auch Mackiewicz musste umdrehen, so dass sich inzwischen alle Bergsteiger wieder im Basecamp befinden.

- Anzeige -

Klicken Sie sich durch die Slideshow der Nanga Parbat Winterexpedition.

Wann der nächste Gipfelversuch möglich sein wird, ist unklar. Die Wettervorhersage des Spezialisten Dr. Karl "Charly" Gabl aus dem fernen Innsbruck geht für die nächsten Tage weiterhin von starken Winden (bis 100 km/h) aus.

Wir haben David Göttler am Montag drei Fragen ins Basecamp übermitteln können:

Ihr habt der ersten Gipfelversuch abgebrochen. Wie lief es aus Deiner Sicht?

Ehrlich gesagt war ich zunächst sehr enttäuscht. Ist ja auch normal, wenn man motiviert und bereit ist. Aber letztlich hätte es sowieso nicht funktioniert, weil wir heute (Montag) vom Bascamp aus sehen können, wie stark es oben windet, was uns zusammen mit den kalten Temperaturen ohnehin gezwungen hätte, umzukehren. Und wir haben einen guten Job gemacht. Wir konnten die Fixseile nach den vohergehenden acht Tagen mit Schneefall ausgraben und zudem Essen und mehr als 200 Meter Fixseile nahe bei Lager 2 deponieren. Das macht es uns möglich, beim nächsten Versuch leicht und schnell zu Lager 2 aufsteigen zu können. Allein deswegen war es den Versuch wert.

Wie lange glaubst Du, werdet Ihr auf einen zweiten Versuch warten müssen?

Wenn ich diese Frage beantworten könnte, wäre ich sehr glücklich. So wie es derzeit aussieht, werden wir mindestens bis Freitag warten müssen...

Wie lange könnt Ihr es denn theoretisch höchstens versuchen ?

Bis zum 21. März. Das ist das offizielle Ende des Winters... Aber ich hoffe sehr, zu diesem Zeitpunkt längst zurück zu sein und ein bisschen Ski zu fahren und Eisklettern zu gehen.

Quellen und weitere Informationen: www.thenorthfacejournal.com nangadream.blogspot.de #nangainwinter http://altitudepakistan.blogspot.de

- Anzeige -