Mit Spannung wurde die Premiere des Skitourenrennens "Jennerstier" am Königssee im Berchtesgadener Land erwartet. Gutes Wetter und hervorragende Organisation trugen zum vollen Erfolg des Wettkampfes um die Deutsche Meisterschaft im Skibergsteigen 2006 bei.

Die Athleten beim Aufstieg.
- Anzeige -

Auf der langen Strecke lieferte sich Franz Grassl einen Zweikampf mit Alexander Lugger, dem amtierenden Österreichischen Meister. Letzterer zeigte sich im zweiten Anstieg etwas besser und konnte den Tagessieg erringen. Als Österreicher kam er jedoch nicht in die Wertung zur DM.

Somit holte sich Grassl zum zweiten Male nach 2004 den Deutschen Meistertitel - verdient vor heimischer Kulisse. Zweiter wurde Martin Echtler, der einen hervorragenden Tag erwischte und immer knapp hinter den ersten Zweien lief. Toni Steurer kam im unteren Pistenabschnitt im Aufstieg nicht so gut in Schwung und konnte das dort entstandene Loch nicht mehr zulaufen. Dennoch gab es für ihn den tollen Dritten Platz, wenngleich er seinen Deutschen Meistertitel 2005 an Grassl abgeben muss.

Barbara Gruber erneut erfolgreich

- Anzeige -

Ihrer absoluten Favoritenrolle bei den Damen wurde Barbara Gruber gerecht. Sie führte das Feld der Damenkonkurrenz von Beginn an souverän an. Nur in der Abfahrt büßte sie etwas Zeit ein. Dennoch brachte sie ihr Rennen sehr gut ins Ziel und wiederholte ihren Titelsieg aus dem Jahr 2005. Im ersten Anstieg lag an zweiter Position Steffi Koch, dann Christine Schleich - verfolgt von Judith Grassl und Silvia Treimer.

Allzeit in Führung: Barbara Gruber.

Judith Grassl zauderte mit dem ersten Anstieg, verbesserte sich aber kontinuierlich und landete auf einem hervorragenden zweiten Platz. Steffi Koch musste sich so mit Rang drei begnügen. Gut lief es auch für Silvia Treimer, die nur ganz knapp am Stockerl scheiterte. Christine Schleich verlor etwas in den Abfahrten und belegte die fünfte Abschlussposition.

Herren Kurzstrecke

Favorit bei den Herren war der Hochgratsieger Herbert Hohenwarter. Und auch am Jenner war er nicht zu schlagen: Zweiter Sieg in Folge. Auf der zweiten Stelle folgte der junge Innsbrucker Matthias Bader, gefolgt von Mario Mahn. Das Trio musste 1200 Höhenmeter zurücklegen, inklusive einer Tragepassage von der Bergstation zum Gipfel des Jenners.

Damen Kurzstrecke

Annemarie Palzer war auf der kurzen Strecke die schnellste Dame. Die Ramsauerin wurde von vielen Fans, die an der Strecke standen, angefeuert und freute sich riesig über ihren Sieg. Zweite wurde die Hochgratsiegerin Sabine Grona vor Ines Peschel. Auch die Damen mussten selbstverständlich durch den großen Spinnergraben steil abfahren, was sie mit Bravour meisterten.

Jugend

Strahlende Deutsche Meister: Franz Grassl und Barbara Gruber.

Insgesamt 22 Jugendliche meldeten sich zum Jennerstier an, was einen Teilnehmerrekord in diesem harten Ausdauersport bedeutet. Alle Beteiligten freuten sich darüber und zollten den Youngsters Respekt. Aus Altersgründen mussten sie die Tragepassage nicht gehen, sondern fuhren gleich von der Bergstation der Jennerseilbahn in den Spinnergraben und unten dann wie alle anderen einfach über die Piste. Maximilian Palzer strebte seiner Mutter nach und gewann, Zweiter wurde Michael Pfanzelt, Dritter Andreas Mini. Bei den Mädchen konnte das Hoffsche Geschwistertrio Cornelia, Kathrin und Miriam die Plätze eins bis drei unter sich aufteilen.

Resumee

Mit dem Jennerstier wurde großer Sport geboten und die Wettkämpfer und alle Beteiligten feierten dies ausgiebig in Unterstein bei der Siegerehrung. Hier wurde auch ein am Renntag gefilmter Filmbeitrag gezeigt. Geehrt vom Bürgermeister von Schönau und dem OK-Team der Sektion Berchtesgaden wurde die sehr schöne Veranstaltung beendet.

Ein Dankeschön ergeht an alle Helfer, Sponsoren, die Jennerseilbahn und alle, die zum Gelingen des Rennens beitrugen.

Text: Stefan Winter Fotos: Deutscher Alpenverein Weitere Informationen:

www.alpenverein.de (hier gibt es auch die vollständigen Ergebnislisten zum downloaden)

- Anzeige -