Ab 11. Januar macht die Jubiläums-Filmtour des DAV deutschlandweit Station in über 30 Veranstaltungsorten.

Der Deutsche Alpenverein feiert sein 150-jähriges Jubiläum mit einem Filmprogramm für Gipfelstürmer und Gipfelstürmerinnen! BERGE 150 bringt eine Auswahl der besten Bergfilme aus 100 Jahren Filmgeschichte zurück auf die große Leinwand und zeigt Skifahren, Klettern, Bergsteigen und große Expeditionen zu den höchsten Bergen der Welt – heute und damals.

- Anzeige -

Ab 11. Januar auf großer Deutschland-Tour: BERGE 150.

| © DAV

Als eines der ältesten Filmgenres überhaupt hat der Bergfilm im Laufe der Zeit eine beeindruckende Entwicklung durchlaufen. Es ist kaum zu glauben, welche Aufnahmen den Pionieren aber bereits damals mit ihrem schweren Filmequipment gelangen und wie der Geist von Luis Trenker und Co. auch heute noch erlebbar ist.

- Anzeige -

Video: Der offizielle Trailer zur Jubiläums-Filmtour des DAV.

Das rund dreistündige Bergfilm-Programm besteht aus sieben Filmen, die teils in voller Länge und teilweise in Ausschnitten gezeigt werden (ein achter Film kommt möglicherweise noch dazu). Mit dabei sind Klassiker wie "Der weisse Rausch" (Arnold Frank / 1931), "Der Berg ruft" (Luis Trenker /1938), "Naga Parbat" (Hans Ertl / 1953), "Der Blitz - Inferno am Montblanc" (Lothar Brandler / 1972) und "Feuer und Eis" (Willy Bogner / 1986). 

Ausgewählt und zusammengestellt wurde das rund dreistündige Programm von den Machern der European Outdoor Film Tour in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Alpenverein.

Darf natürlich nicht fehlen, wenn es um die Geschichte des Bergfilms geht: Luis Trenker in "Der Berg ruft".

| © DAV

BERGE 150 geht ab dem 11. Januar deutschlandweit in über 30 Veranstaltungsorten auf eine Zeitreise durch ein turbulentes Jahrhundert. Tickets gibt es online auf alpenverein.de/berge150 und bei den DAV Sektionen vor Ort zu einem Vorverkaufspreis von 14 Euro (Abendkasse: 16 Euro); für DAV-Mitglieder kostet der Eintritt 12 Euro.

Weitere Informationen zu den Terminen und dem Filmprogramm von BERGE 150 findet Ihr unter alpenverein.de/berge150

- Anzeige -

0 Kommentare

Kommentar schreiben