Beliebte Wanderung auf den Höhen der deutsch-österreichischen Grenzregion. Spektakuläre Aussichten ins Kleinwalsertal und Stillachtal und bis Kempten.
  • Tourdaten
  • Anreise
  • Literatur
Bergtour, mittel Deutschland
Dauer 3:37 Std.
Strecke 8,08 km
Aufstieg 909 Hm
Abstieg 327 Hm
Höchster Punkt 2034 Hm
Tiefster Punkt 1356 Hm
Bewertung
Kondition
Technik
Erlebniswert
Landschaft
Download
GPX KML

Beste Zeit

  • Jan
  • Feb
  • Mär
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez

Tourbeschreibung

Dank der bequemen Auf- und Abfahrt mit den Bergbahnen ist diese Tour ein reiner Höhengenuss. Auf den knapp sechs km langen Aufstieg zum Fellhorngipfel sollte man dennoch konditionell vorbereitet sein. Zwischen den Gipfeln bieten sich herrliche Ausblicke auf das Bergpanorama. Vor allem das Gottesackerplateau und der Ifen faszinieren durch ihre außergewöhnlichen geologischen Formen. Besonders am Wochenende ist in der Zweiländer-Region allerdings mit viel Gegenverkehr und Ansturm auf die Gipfel zu rechnen.

Wegbeschreibung

Ab der Bergstation der Söllereckbahn geht es durch ein Waldstück hindurch mit mäßigem Anstieg zur Sölleralpe. An der Alpe führen uns Serpentinen zum Grat, der zum Söllerkopf führt. Uns rechtshaltend folgen wir dem ausgetretenen Graspfad weiter bis zum Schlappoldkopf und Fellhorngipfel. Gut ausgebaute Treppenstufen führen von dort aus hinab zur Gipfelstation der Fellhornbahn. Wir wandern weiter geradeaus Richtung Kanzelwand. Nach zwei Spitzkehren am Speicherteich ist die Bergbahnstation erreicht, die uns hinunter nach Riezlern bringt.

Herrlicher Blick über die Sölleralpe auf die gegenüberliegende Bergkette.

| © Hartmut Wimmer

Sicherheitshinweise

NOTRUF:
140 Alpine Notfälle österreichweit
144 Alpine Notfälle Vorarlberg
112 Euro-Notruf (funktioniert mit jedem Handy/Netz)
    
www.vorarlberg.travel/sicherheitstipps

Ausrüstung

Festes Schuhwerk. Wanderstöcke für steilere Abschnitte empfehlenswert.

Weitere Infos und Links

Wanderwege, Hütten und Sehenswürdigkeiten sind auch in der NaturErlebniskarte zu finden, die im Tourismusbüro in Hirschegg erworben werden kann.

powered by outdooractive