Die Wandertour auf den Hochobir enthält etliche schöne Rastplätze und Aussichtspunkte.
  • Tourdaten
  • Anreise
  • Literatur
Bergtour, mittel Österreich
Dauer 6 Std.
Strecke 16,21 km
Aufstieg 1286 Hm
Abstieg 1286 Hm
Höchster Punkt 2102 Hm
Tiefster Punkt 1066 Hm
Bewertung
Kondition
Technik
Erlebniswert
Landschaft
Download
GPX KML

Beste Zeit

  • Jan
  • Feb
  • Mär
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez

Tourbeschreibung

Auf den Gipfel führt ein technisch nicht sehr anspruchsvoller Wanderweg, der aber einiges an Kondition verlangt. Im Abstieg hat man die Möglichkeit auf den naturkundlichen Wanderweg zu gelangen, der anhand zahlreicher Schau- und Infotafeln auf die Besonderheiten dieses Gebietes hinweist. Im Hochobir wurde bis ins 20. Jh. intensiv nach Erzen geschürft. Viele Stolleneingänge und Abraumhalden zeugen davon. Die älteren Halden sind teilweise schon wieder bewachsen, die jüngeren hingegen, vor allem entlang der markierten Wege, wurden und werden gerne als „schnelle Abstiegshilfe“ benutzt.

Wegbeschreibung

Start: Parkplatz am Schaidasattel.

Über den gut markierten Simon Rieger Steig (623) bis auf den Gipfel des Hochobir. Der Abstieg folgt bis zur Ruine des Rainer Schutzhauses dem Aufstieg. Zweigt man dann nach links ab, hat man die Möglichkeit einen Rundweg über den Bergrücken zur „Kalten Quelle“ (1.890m) und weiter zur Eisenkappler Hütte abzuwandern. Von der Eisenkappler Hütte ist der Weg zum Ziel (Schaida Sattel) nicht mehr weit.
Will man jedoch schnell am Ziel sein wählt man die Aufstiegsroute auch für den Abstieg.

Ausrüstung

komplette Wanderausrüstung

Toller Aussichtsberg

Tipp des Autors Sissi Wutte

Weitere Infos und Links

http://www.eisenkapplerhuette.at/

powered by outdooractive